Menü von 247GRAD

12.12.2018 . Social Media Marketing . Alexandra Bell

9 festliche Tipps für euren Feiertags-Content

Die Feiertage bieten für eure Marke besondere Möglichkeiten, um zu punkten. Wir zeigen euch, welche Wege Social Media euch bereithalten und wie ihr die Feiertage für eure Posts nutzen könnt.

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Per WhatsApp versenden
Auf Reddit teilen
Per E-Mail teilen

Springt auf eure Besen und setzt die Weihnachtsmützen auf! Ganzjährig stehen diverse Feiertage vor der Tür, weshalb wir euch die folgenden wertvollen Tipps für guten Feiertags-Content nicht vorenthalten wollen. Feiertage bieten die Möglichkeit, eine persönlichere Verbindung zu Kunden herzustellen und sie mit gut überlegtem Content auf einer emotionalen Ebene zu erreichen. Wir zeigen euch, wie ihr mit dem richtigen Dreh das meiste für euch herausholen könnt. Also, legen wir los!

1. Fangt früh an, beendet spät

Wichtig ist, dass ihr früh mit der Content-Erstellung beginnt. Allein dieser Schritt bringt euch einen deutlichen Vorteil gegenüber der durchschnittlichen Konkurrenz – nicht nur zu Weihnachten. Mehr Zeit eröffnet gleichzeitig auch mehr Raum für Flexibilität und in der Regel auch Qualität.

Als Unternehmen fallt ihr den Kunden besonders auf, wenn ihr die ersten seid, die mit einem tollen festlichen Bild oder Video am Start seid.

Euer psychologischer Benefit: Die ersten Eindrücke bleiben dem Kunden besonders lang im Gedächtnis. Darüberhinaus bekommt ihr als Unternehmen rechtzeitig Bescheid, welche Inhalte den Kunden beeindruckt haben. So könnt ihr eure Strategie optimieren und immer besser angepasste Aktionen starten. Der Vorteil, die Aktion spät zu beenden, ist klar: Daraus könnt ihr mehr Gewinn ziehen.

2. Content braucht eine gewisse Regelmäßigkeit

Wie bei einem Adventskalender sollte in einer gewissen Regelmäßigkeit etwas Neues kommen. Passt dabei auf, dass der rote Faden nicht verloren geht. Eine Art Countdown bis zu Halloween, Weihnachten, Silvester oder beispielsweise Ostern kann hervorragend funktionieren, weil ihr eure Kunden bis zum Feiertag mit einem Spannungsbogen an die Hand nehmt. Je näher ein Feiertag kommt, desto chaotischer wird es in den meisten Fällen. Deswegen solltet ihr euren Content idealerweise längst im Voraus geplant haben und schauen, dass die Beiträge kontinuierlich folgen. Verkauft ihr online Leistungen oder Produkte, sollte es euer Ziel sein, mehrfach in der Woche Content zu posten, damit das Produkt frisch im Kundengedächtnis bleibt. Bestenfalls realisiert ihr das über einen Mix. So könnt ihr zum Beispiel an einem Tag Produktfotos posten, an einem anderen Tag mittels Video auf die Anwendung eingehen, einen Blogbeitrag veröffentlichen und diesen in einem Post verarbeiten und so weiter. Vergesst nicht, passenden Content für alle Social-Media-Kanäle zu erstellen und dabei auf die individuellen Anforderungen zu achten. Das ist nicht immer einfach – einige Tipps zur Content-Recherche haben wir für euch in dem Beitrag Content-Kraken parat.

3. Angemessener Inhalt auf Zielgruppe gerichtet

Bevor ihr startet, müsst ihr eure Zielgruppe genau definieren. Diese steht schließlich immer im Vordergrund, der Content sollte entsprechend angepasst sein, damit er seine volle Wirkung entfalten kann. Was genau wollt ihr mit dem Content bewirken? Welche Emotionen sollen hervorgerufen werden und welche Reaktion erwartet ihr von der Community? Wollt ihr eure Fans direkt ansprechen oder ist eine indirekte Art und Weise besser geeignet? Algorithmen wie bei Facebook oder Instagram reagieren besonders auf Interaktion – macht euch das zunutze. Je nach Zielgruppe variiert auch das Kommunikationsmedium: Über Twitter erreicht ihr andere Zielgruppen als über Facebook, Instagram oder LinkedIn. Dementsprechend gilt es, euren Content hinsichtlich der Tonalität und der Grafik genau abzustimmen.

4. Anwendung von Gewinnspielen und Sonderangeboten

Die Feiertage sind besonders prädestiniert, um auch einmal großzügig zu sein. Ihr feiert schließlich mit den Menschen, die euch besonders wichtig sind, oder? Deswegen sind Feiertage für Aktionen, Sonderangebote oder Gewinnspiele perfekt geeignet. Ihr könnt dadurch Nutzer motivieren, eurem Unternehmen besonders viel Aufmerksamkeit zu schenken. Gewinnspiele machen Spaß, potenzielle neue Followern können angezogen und aktiviert werden. Es gibt schier unzählige Möglichkeiten, was Ideen dieser Art angeht, also tobt euch ruhig aus. Je kreativer, desto besser!

5. Die passenden Feiertags-Hashtags

Wenn ihr kreative Hashtags anwendet, weckt ihr Aufmerksamkeit bei den Nutzern. Hier bietet euch die Sprache die Möglichkeit, euren Content besser sichtbar zu machen – wenn ihr die richtigen Hashtags nutzt! Ein Hashtag darf nicht zu lang sein, kurz und knackig passt am besten. Wortspiele, Witze oder Rätsel können gut in Hashtags umgewandelt werden. Wichtig dabei: Jedes Jahr hat seine eigenen Feiertags-Hashtags und dementsprechend solltet ihr immer aufmerksam sein. Zu viele Hashtags sind bei Twitter nicht sinnvoll. Qualität steht hier über Quantität, zumal euch bei Twitter ohnehin maximal 240 Unicode-Zeichen zur Verfügung stehen. Bei Instagram dürft ihr deutlich mehr Hashtags einsetzen. Bis zu 3o Hashtags sind möglich, über die ihr Aufmerksamkeit, neue Abonnenten und final vielleicht auch Kunden generieren könnt. Konzentriert euch aber unbedingt auf die für euch relevanten Keywords. Also behaltet bei Twitter die Trends im Blick und recherchiert, welche Feiertags-Hashtags auf Instagram optimal zu eurem Unternehmen passen.

6. Denkt an mobile Devices

Dieses Thema wird ständig relevanter, da wir uns in einer Gesellschaft befinden, in der Smartphones mehr und mehr im Vordergrund stehen. Daher solltet ihr den Content immer auch für den kleinen Bildschirm optimieren. Social-Media-Apps werden häufig auf dem Smartphone genutzt, weshalb euer Content immer auch den visuellen Ansprüchen genügen sollte. Selbstverständlich gilt das auch für eure Website. Vor allem während der Feiertage sind potenzielle Kunden zeitlich oft stark eingespannt, weshalb das Smartphone der beste Weg ist, an sie heranzukommen. Gerade dann, wenn es um animierten Content geht, spielt die User Experience eine sehr große Rolle. Interessante Tipps dazu erwarten euch in dem Beitrag 6 Animations-Guidelines.

7. Dekoriert eure Marke

Auch eine Social-Media-Seite oder eine Website möchte geschmückt werden! Versetzt eure Community und eure Kunden durch ein passendes Titelbild und kleinere Gimmicks auf der Seite in Feiertagsstimmung. Jahr für Jahr liefert Coca-Cola ein gutes Beispiel dafür in der Weihnachtszeit. Eine schöne, festliche Schriftart und Icons können ebenfalls zur Festtagsstimmung beitragen. Wichtig ist dabei natürlich die Einheitlichkeit. So bringt ihr euren Kunden und Fans die Feiertage nah!

8. Wie feiert eure Firma die Feiertage?

Hier bei 247GRAD feiern wir natürlich jeden Feiertag gemeinsam in der Agentur. Eine Tradition ist beispielsweise unsere alljährliche Weihnachtsfeier. Davon geben wir auf Social Media auch gerne mal einen Einblick. Auf diese Weise fühlen sich die Follower persönlich einbezogen. So vermittelt ihr Geschlossenheit und gebt einen Einblick in euren Arbeitsalltag. Eure Community bekommt einen positiven Eindruck, was das Vertrauen stärkt und so den Kontakt enger werden lässt.

9. Die Story

Ihr könnt während der Feiertage festliche Stimmung durch eine „Story“ verbreiten. Die Story-Funktion bietet euch sowohl auf Instagram als auch Facebook eine gute Möglichkeit, visuelle Eindrücke an eure Kunden zu liefern. Durch die virtuelle Story wird ein aktiver Austausch zwischen euch und den Kunden gefördert. Die Story sowie eure gesamte Social-Media-Präsenz sollte eurer Firmenkultur entsprechen und einen Insider-Blick liefern. Mithilfe der Storys könntet ihr den Kunden zeigen, welche festlichen Aktivitäten oder Traditionen ihr als Firma habt. Ihr könnt euch entscheiden, ob die Story humorvoll oder eher gefühlvoll sein soll. Hilfreich ist es, zu überlegen, welcher Ton sich besser für die Zielgruppe eignet und welche Botschaft an den Kunden vermittelt werden soll.

Bereit, die Feiertage für Social Media zu nutzen

Wir hoffen, dass euch diese Tipps veranschaulichen konnten, wie ihr Social-Media-Kampagnen für die nächsten Feiertage gestalten könnt. Wie gesagt, eure Social-Media-Präsenz beeinflusst das Publikum direkt! Aus diesem Grund solltet ihr genau überlegen, welche Strategie ihr während der kommenden Feiertage anwenden wollt. Da Produkt- oder Dienstleistungsmarketing immer häufiger auf Social Media stattfindet, ist es sinnvoll, dass ihr diese Chance ergreift! Darüber hinaus trägt eure Kreativität auf Social Media dazu bei, dass eure Produkte oder eure Dienstleistungen herausstechen.

Also, Leute: Ran an den Kürbis, wie man in meiner Heimat Texas sagt und viel Spaß auf dem Weg zu erfolgreichem Feiertags-Content! Wenn ihr weitere gute Ideen oder Beispiele für gelungene Feiertags-Aktionen habt, bereichert diesen Blogbeitrag gern damit in den Kommentaren.

Braucht ihr Unterstützung in strategischer oder kreativer Umsetzung? Meldet euch bei uns, wir setzen uns für euch ein!

Autor

Alexandra Bell

Alexandra Bell
Content Creator

Alex ist bei uns als Native Speaker insbesondere für englischsprachigen Content zuständig. Sie kommt aus Austin, Texas und ist nach einem Zwischenstopp in München jetzt bei uns in Koblenz.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Vielen Dank, {{inputName}}!

Wir prüfen deinen Kommentar und veröffentlichen ihn in Kürze hier im Blog.

247GRAD

Kommunikation braucht Dialog.
Schreiben Sie uns!