Menü von 247GRAD

Social Media Guide für B2B – die erfolgreichsten Tricks aus 10 Jahren Erfahrung. Social Media Guide für B2B: Jetzt herunterladen

27.01.2021 . Social Media Marketing . Rosalie Lenz

How to: B2B-Marketing auf Pinterest

Pinterest wird zu Unrecht noch viel zu stark unterschätzt. Dabei bietet die Online-Pinnwand längst mehr als nur Häkelanleitungen und köstlich aussehende Hochzeitstorten! Wir zeigen euch, welche Chancen euch Pinterest für B2B bietet … und wie ihr es angeht.

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Per WhatsApp versenden
Auf Reddit teilen
Per E-Mail teilen

Pinterest ist eine stark unterschätzte Plattform in Social-Media-Strategien. Dabei bietet die Online-Pinnwand längst mehr als Häkelanleitungen und Hochzeits-Torten! Wir zeigen euch, welche großartigen Möglichkeiten Pinterest für B2B bietet.

Ist Pinterest für B2B eine Chance?

Um zu beurteilen, ob Pinterest für B2B irgendeinen Sinn ergibt, lasst uns kurz reflektieren, was die Plattform ausmacht. Ganz besonders ist natürlich die Art der Darstellung. Ihr bekommt nicht ein Bild nach dem anderen ausgespielt, sondern viele verschiedene Visuals auf einmal. Die Devise für euren Content ist demnach: stecht heraus! Weiterhin handelt es sich weniger um eine soziale Plattform als um eine visuelle Suchmaschine. Der Schwerpunkt der Suche liegt darauf, sich besondere Pins zu speichern. Damit wird die Suche zum Erlebnis und Pinnende zu Entdecker:innen & Sammler:innen.

Auf Pinterest wird uns nicht das eine, perfekt passende Suchergebnis angezeigt, sondern eine Vielzahl von Vorschlägen. B2B-Buyer-Journeys entwickeln sich immer weiter und wir schätzen, dass auch auf Pinterest wichtige Entscheider:innen für euer Unternehmen unterwegs sind.

Eine weitere Besonderheit: jeder Pin führt zu einer Website. Hallo Traffic! 🙋 Unter den Sozialen Netzwerken hält Pinterest damit den zweithöchsten Marktanteil an Page-Views, direkt nach Facebook. Darin liegt ein immenser Vorteil gegenüber Instagram. Schließlich sind hier organisch Verlinkungen nur ab 10 K Followern mit einem Swipe Up möglich.

Außerdem werden Pins in der Google Bildersuche angezeigt. Nutzer:innen werden dadurch auch außerhalb von Pinterest auf die Seite eures B2B-Unternehmens geführt. Zudem sind Pins im Gegensatz zu Posts auf anderen Social-Media-Kanälen lange sichtbar. Im Durchschnitt sind Pinterest-Inhalte bis zu 3,5 Monaten präsent, während es bei Instagram nur etwa 19 Stunden sind.

Zusammenfassung der Vorteile von Pinterest für B2B-Marketing:

  • Website-Traffic
  • Indexierung von Google
  • Gute organische Reichweite (Voraussetzung: zuvor erfolgte Suchmaschinenoptimierung)
  • Lange Sichtbarkeit

Wollt ihr noch mehr über Pinterest im Allgemeinen erfahren? Wir erklären euch die Plattform hier näher!

Faktencheck: welche Audience ihr mit B2B-Marketing auf Pinterest erreicht

Im dritten Quartal des Jahres 2020 waren weltweit 442 Millionen Nutzer:innen aktiv auf Pinterest. Führend sind dabei die USA und Deutschland. Denn in unserem Land pinnen 15,33 Millionen aktive Nutzer:innen fleißig Ideen auf ihren Pinnwänden. (Stand Oktober 2020) Weltweit ist die Audience dabei mit 77 % tendenziell weiblich. Männliche Nutzer finden aber immer mehr den Weg auf die Plattform. Laut Futurebiz ist der Großteil der Online-Pinner zwischen 18 und 24 Jahren alt, wobei etwa 26 % älter als 45 Jahre alt sind.

Pinterest – eine Chance für B2B?

Zentral bei Pinterest ist die Ästhetik. Visuell ansprechende Lifestyle-Themen wie Mode, Interior, Reisen oder DIY sind dafür augenscheinlich perfekt geeignet. Genau das ist der Grund, warum viele B2B-Unternehmen die Plattform nicht in ihre Social-Media-Strategie einbeziehen. Bei komplexen Produkten ist es wirklich nicht so einfach einen Weg auf die Online-Pinnwand zu finden. Tatsächlich gibt es aber unzählige Möglichkeiten, wie ihr euch an der richtigen Stelle platzieren könnt.

Abbildung: Sollte euer B2B-Unternehmen auf Pinterest sein?

So könnt ihr überprüfen, ob euer B2B-Unternehmen auf Pinterest vertreten sein sollte. Quelle: Intuit, Pinterest

Wie starten B2B-Marketer auf der Online-Pinnwand durch?

Zunächst beginnt ihr, indem ihr kostenfrei einen Business-Account anlegt. Dann erstellt ihr die ersten Boards, die zuvor unbedingt strategisch durchdacht werden sollten. Heftet eure aktivste oder wichtigste Pinnwand über die Showcase-Funktion oben im Profil an, damit Besucher:innen diese sofort auffällt. Schöne Hinweise & Best Practices hat Pinterest hier selbst zusammengestellt.

Wichtig ist, dass ihr euren Blog oder eure Internetseite in Form eines Code-Schnipsels oder Plug-Ins mit Pinterest verbindet. Teilt jemand beispielsweise einen eurer Beiträge direkt von der Domain aus auf Pinterest, teilt die Person eure Verweis-URL automatisch auf dem privaten Profil mit.

Pinterest und die Suchmaschinenoptimierung

Google indexiert Pinterest-Boards. Das bedeutet für euch, dass ihr euren Content mit einer Keyword-relevanten Beschreibung und passenden Hashtags ausstatten solltet. Relevante Keywords könnt ihr übrigens auch direkt in der Pinterest-Suche recherchieren. Beschreibt jeden Pin einzeln und weist einen Link zum entsprechenden Content zu. Auch ein Call-to-Action in der Beschreibung kann sehr hilfreich sein. Aber Achtung: Da Pinterest oft mobil genutzt wird, solltet ihr die wichtigsten Punkte in den ersten 100 Zeichen der Beschreibung unterbringen.

Mögliche Themen für B2B-Boards auf Pinterest

Eine Verbindung von Produkt zu einem beliebten Pinterest-Thema schaffen

Dass Mode eine Kunstform ist, wissen wir natürlich längst. Adobe hat diesen Zusammenhang smart genutzt, indem das Unternehmen das Board „The Art of Fashion“ eröffnet hat. Was ist daran schlau? Mode ist ein beliebtes Thema auf Pinterest, weshalb die Pins eine gute Chance auf Sichtbarkeit haben. Ähnlich ist auch das B2B-Unternehmen IBM im Bereich Tech / SAP vorgegangen. Auf der Pinnwand „Tech in Fashion“ könnt ihr euch die Symbiose der beiden Gebiete anschauen. Findet auch ihr in eurem Unternehmen eine Schnittstelle zu beliebten Themen auf Pinterest? Wenn es nicht Mode ist, kommt vielleicht Interior, Nachhaltigkeit oder ein DIY-Thema in Frage.

Top-Performer Infografiken

Das Unternehmen Krones stellt Anlagen für die Getränkeindustrie und Nahrungsmittelhersteller her. Auf Pinterest teilen sie Infografiken, Rezeptideen und Blogbeiträge, aber auch Eindrücke aus dem Unternehmen. Cool finden wir zum Beispiel die Pinnwand mit Infografiken zum Thema Bier und Wein. Infografiken funktionieren auf Pinterest sehr gut und können zu vielen verschiedenen Themen erstellt werden. Allerdings finden wir bei Krones nur Repins von anderen Seiten. Ein paar eigene Infografiken würden für mehr Website-Traffic sorgen und Aufmerksamkeit für die B2B-Brand erzeugen.

 

Abbildung: Infografiken auf Pinterest

Eine gelungene Infografik zum Thema Wein, die das B2B-Unternehmen Krones gepinnt hat. Quelle: wineandabout, Pinterest

Auch B2B-Unternehmen haben Humor

General Electrics ist auf Pinterest mit vielen unterschiedlichen Themen am Start. Einige Pinnwände wirken etwas zusammengewürfelt, wobei wir es sehr gut finden, dass viele Pins selbst erstellt wurden und gebrandet sind. Besonders gelungen finden wir die Pinnwand „Hey Girl“ mit über 22,7 K Followern. Gepinnt werden lustige Sprüche zum Thema Dating & Wissenschaft. Leider sind nur wenige Pins vorhanden, aber der Humor scheint gut anzukommen.

Abbildung: Humor auf Pinterest

General Electrics malt sich auf Pinterest aus, wie Thomas Edison Frauen ansprechen würde – humorvoll und viel gepinnt. Quelle: General Electrics, Pinterest

Zitate gehen immer

Ja, das ist natürlich nichts Neues. Aber gerade auf Pinterest werden schön aufbereitete Zitate super gerne gepinnt. Und mal ehrlich: egal wie trocken euer Metier ist, es finden sich immer Zitate, die zu euch passen! Die Pinnwand „Women in Tech“ von IBM zeigt beispielsweise, wie die Vorstellung von Mitarbeiterinnen in Form von Zitaten umgesetzt werden kann. Beliebte Themen für solche Zitat-Reihen wären beispielsweise: Empowerment, Selbstliebe, Motivation, Nachhaltigkeit und Work-Life-Balance.

Abbildung: Zitate auf Pinterest

Female Empowerment, ein Zitat & Persönlichkeit, da eine Mitarbeiterin vorgestellt wird – ein toller Content des Unternehmens IBM. Quelle: IBM, Pinterest

Verlinkt euren Blog

Ihr steckt viel Arbeit in euren Blog und trotzdem wird er kaum geklickt? Das kann sich mit Pinterest ändern. Alles was ihr tun müsst: ein ansprechendes Visual erstellen und darin den Beitrag anteasern. Mailchimp beispielsweise macht vor, wie ihr solche Pins ansprechend gestalten könnt. Das Marketing-Tool hat für die Pinnwand ganze 7 K Follower gewonnen – das sorgt sicher für einige zusätzliche Leser:innen auf dem Blog des B2B-Unternehmens. Wenn ihr noch keinen Blog habt, könnt ihr auf die oben genannten Infografiken mit Tipps und Tricks aus eurem Gebiet zurückgreifen.

Abbildung: Blog Promotion auf Pinterest

Mailchimp postet in einheitlichem Look Teaser zum Blog. Quelle: Mailchimp, Pinterest

Ästhetik, Ästhetik, Ästhetik!

Die Pinnwände des Verpackungsherstellers Antalis beweisen, wie ansprechend eine Pinnwand aussehen kann. Leider ist der Account noch recht klein, aber absolut schön! Mit Pinnwänden wie „Food for Life“ oder „Nature & Plants Inspiration“ zeigt das B2B-Unternehmen, wie optisch ansprechende Pinnwände zusammengestellt werden können. Auch hier wäre mindestens eine Pinnwand mit eigenem Content wünschenswert, damit der Website-Traffic nicht ausbleibt.  Das macht zum Beispiel der Verpackungshersteller Packlane besser. Das B2B-Unternehmen verlinkt fleißig auf die Website und erstellt ästhetische Pinnwände wie „Magical Mailers“. Diese Pinnwand ist eine Art kostenfreies, öffentliches Portfolio der Designs des Unternehmens. Also, liebe Hersteller von Verpackungslösungen: nachmachen erwünscht! Eine ästhetische Pinnwand ist übrigens auch für Industrie-Unternehmen eine gute Idee. Tolle Inspiration dafür bietet ophelis, Partner für ganzheitliche Büroeinrichtungskonzepte, zum Beispiel mit der Pinnwand „Strukturen“.

Was ihr für euer B2B-Marketing auf Pinterest lernen könnt:

  • Bleibt dran! Es ist schade, wenn Pinnwände mit schönen Ideen nur 5 Pins enthalten
  • Erstellt eigenen Content und verlinkt fleißig zu eurer Website
  • Es kommt nicht auf die Follower:innen an – vielmehr darauf, dass euer Content betrachtet & gepinnt wird
    • Mailchimp hat zum Beispiel nur 7,9 K Follower:innen, aber 1,2 Mio. monatliche Betrachter:innen
  • Findet Themen, die zu Pinterest passen

Fazit: Aus unserer Sicht sollten mehr B2B-Unternehmen auf Pinterest vertreten sein

Pinterest macht nicht nur großen Spaß, es bietet auch viele kreative Möglichkeiten. Aber: Bitte nur mit einer gut durchdachten Strategie loslegen und nicht mal eben nebenbei. Stellt euch vorher die Frage: Warum sollte jemand diesen Inhalt repinnen? Ein guter Pin ist entweder sehr ästhetisch, inspirierend oder informativ. Ihr werdet kaum Zeit in Community Management stecken müssen, denn Kommentare sind auf Pinterest eine Seltenheit. Diese Zeit könnt ihr investieren, um den Pin noch einmal zu überdenken und auf die oben genannten Kategorien zu überprüfen.

Wenn ihr jetzt genau so viel Lust auf die tolle Plattform bekommen habt wie wir, aber noch nicht wisst wie ihr loslegen sollt, meldet euch gerne bei uns!

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Vielen Dank, {{inputName}}!

Wir prüfen deinen Kommentar und veröffentlichen ihn in Kürze hier im Blog.

247GRAD

Kommunikation braucht Dialog.
Schreiben Sie uns!