Menü von 247GRAD

16.01.2019 . Social Media Marketing . Gerrit Müller

Make your own Feiertag

Weihnachten kann einfach jeder! Warum nicht mal mit einem außergewöhnlichen Feiertag aus der Masse an Content herausstechen? Wir erklären euch, welcher Tag aus welchem Grund perfekt in eure eigene Social-Media-Strategie passt.

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Per WhatsApp versenden
Auf Reddit teilen
Per E-Mail teilen

Für eine Social-Media-Kampagne braucht man einen Aufhänger. Sehr naheliegend ist natürlich der Klassiker: Weihnachten. Natürlich funktioniert Weihnachten eigentlich immer und das Restbudget des Jahres ist hier auch gut aufgehoben. Aber den Social-Media-Fokus auf Weihnachten zu haben, bringt auch Nachteile: Zu Weihnachten intensiviert (fast) jeder seine Social-Media-Kommunikation, somit steigert sich der Wettkampf um Sichtbarkeit deutlich. Und ganz ehrlich: Wen interessiert der 237. „Merry Christmas“-Post?

Nie wieder Social-Media-Adventskalender?

Nein, natürlich nicht! Bekannte Konzepte wie der Adventskalender funktionieren grundsätzlich immer noch. „Jeden Tag ein neues Türchen“ ist gelernt und verstanden. Dahinter verstecken sich dann häufig Gewinnspiele, auch das ist nichts Neues und zieht dennoch meist Interesse auf sich. Allerdings sollte hier genau gemessen werden, ob die erreichten Personen in die Zielgruppe passen. Gerade zu Weihnachten sind viele sogenannte Gewinnspielprofis unterwegs, die gezielt nach Verlosungen suchen und dann „schnell mal in den Lostopf hüpfen“ – ihr kennt das ja. Zu Weihnachten gebt ihr außerdem tendenziell deutlich mehr Media Budget für die Bewerbung eurer Aktionen aus, weil mehr Bieter auf den Ad-Plattformen aktiv sind. Es kostet euch also zusätzlich echtes Geld. Warum also nicht mal was Neues ausprobieren, was euch von der Masse abhebt?

An Weihnachten macht jeder eine Aktion, deshalb sind auch die Werbeplätze teuer und oft wenig effektiv.

Findet die für eure Marke wichtigen Tage

Zunächst gilt es, zu überlegen, welche Eigenschaften eure Marke oder euer Produkt haben, die ihr in den Vordergrund stellen möchtet. Dann gibt es eine Liste mit Feiertagen, zu denen ihr eine Verbindung aufbaut. Einfachste Idee: Wenn die Philosophie in ihrer Aussage „wir lieben unsere Kunden“ beinhaltet, warum nicht mal ein Valentinstagsgeschenk verschicken? Das bleibt im Gedächtnis und wird idealerweise sogar noch fotografiert und ins Netz gestellt.

Ein Emoji sagt mehr als 1000 Worte
Diese Karte haben wir an unsere Kunden zum Valentinstag geschickt. Auf der Rückseite steht:

Mein Herz schlägt schneller, wenn das Telefon klingelt.
Jede Nachricht von dir zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht.
Und bei den Gedanken an dich kribbelt es in meinem Bauch.
Alles Liebe zum Valentinstag!
247GRAD

Dies war ein Papiermailing, geht aber natürlich auch online in ähnlicher Form!

Ein paar Ideen für bestehende Feiertage

Neujahr Neuanfang, gute Vorsätze
Heilige Drei Könige Eure drei Highlights als Personen dargestellt
Valentinstag Lieblingskunden
Karneval / Fasching Verkleidungen
Frühlingsanfang Frühlingsgefühle, Romantik
Tanz in den Mai / Walpurgisnacht Ausgelassene Stimmung, Party
Tag der Arbeit Recruiting, gute Arbeitsbedingungen in eurem Unternehmen
Muttertag Die Mutter aller …
Weltkindertag Familie, wir sind für alle da
Erntedankfest Danke sagen für die Treue
Halloween Horrorstories, ihr zeigt, wie sich diese mit eurer Hilfe vermeiden lassen
St. Martin Ihr teilt etwas mit dem Kunden … z.B. Spenden
Volkstrauertag Die alte Generation eurer Produktgattung ist vorüber, statt Trauer Freude über neue Innovation
Buß- und Bettag Die schlimmsten Painpoints eurer Kunden, die euer Produkt natürlich lindert

Vielleicht findet ihr auch was total abgefahrenes wie das Chinesische Neujahr oder Samhain? Wichtig ist, dass die Story gut ist und zu euch passt.

Erschafft euren eigenen Feiertag: Mit Bezug zur Marke und zu einem passenden Zeitpunkt im Jahr!

King-Move: Der eigene Feiertag

Es gibt unzählige Tage im Jahr, guckt euch davon einen aus und baut eine Geschichte drumherum: Das ist jetzt euer eigener Feiertag, dieser kann der Aufhänger eurer jährlichen Großkampagne werden. Eventuell ist es auch eine ganze Woche, siehe Cyber Week bei Amazon. Das Ganze muss natürlich mit Inhalt gefüllt sein, so dass verständlich wird, wo der Sinn liegt. Eine Angebotswoche ist simpel, vielleicht ist es aber auch eine Charityaktion mit Beteiligung eurer Community oder ein Event, welches ihr aufzieht. Beispiel: Wenn ihr ein Recyclingunternehmen seid, macht doch beim Clean River Project mit und zieht das zusammen mit euren Fans auf. Gerade gesellschaftlich relevante Themen finden Anklang. Ihr solltet einen neuen Aspekt, Denkanstoß oder eine mitreißende Story dabei haben, damit sich eure Aktion abhebt. Der eigene „Termin“ trägt dann dazu bei, dass die Konkurrenz und somit der Wettbewerb um Sichtbarkeit nicht so groß ist.

Wenn ihr Bock habt, entwickeln wir zusammen mit euch eine Idee!

Autor

Gerrit Müller

Gerrit Müller
Head of Client Services

Gerrit ist der Ansprechpartner für unsere Kunden. Er hält den Social-Media-Grind am rollen wie Skateboarder.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Vielen Dank, {{inputName}}!

Wir prüfen deinen Kommentar und veröffentlichen ihn in Kürze hier im Blog.

247GRAD

Kommunikation braucht Dialog.
Schreiben Sie uns!