Menü von 247GRAD

Corporate Blog Guide – Wie eure Marke mit einem Unternehmensblog sichtbarer wird Corporate Blog Guide: Jetzt herunterladen

01.08.2019 . Social Media Marketing . Sandra Elgaß

5 Effekte, die der Social-Media-Einstieg auf Unternehmen hat

Pssst – der Einstieg in die sozialen Medien verändert sicher auch euer Unternehmen! Wir verraten euch die wichtigsten Effekte, die Social Media auf euer Unternehmen ausüben kann.

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Per WhatsApp versenden
Auf Reddit teilen
Per E-Mail teilen

Wenn wir Unternehmen in die Welt der Kommunikation über sozialen Medien begleiten, tun wir das oft von Anfang an. Dabei beobachten wir immer wieder, dass noch viele Unternehmen nicht damit rechnen, wie vielfältig Social Media auf Unternehmensprozesse und -kultur wirken kann. Wir verraten euch jetzt fünf positive Effekte, die der Einsatz von Social Media auf Unternehmen ausübt – und warum ihr dieses große Geschenk annehmen solltet.

1) Abteilungs-Silos werden durch Social Media eingerissen

via GIPHY

Ganz am Anfang der Social-Media-Kommunikation steht die Analyse eueres Unternehmens. Dabei schafft ihr die Grundlagen für eure Social-Media-Strategie. Wir empfehlen unseren Kunden gern einen Workshop, in dem Mitarbeiter aus verschiedensten Abteilungen zusammenkommen, um die Ziele für die Kommunikation festzulegen. Auch ihr werdet dabei Perspektiven und Meinungen entdecken, die ihr vorher gar nicht auf dem Schirm hattet. Endlich habt ihr mal Zeit und einen zeitlich abgesteckten Rahmen, um über Details zu diskutieren und vielleicht auch ein bisschen konstruktiv zu streiten – dafür, dass es nicht ausartet, sorgen idealer Weise erfahrene Workshopleiter. (Fragt bei Interesse einfach bei uns an!) Danach zieht ihr dann an einem Strang, weil ihr eure Kollegen besser versteht und euch auf gemeinsame Werte und Ziele eingeschworen habt. Hier habe ich übrigens ein paar Tipps zu Vorbereitung und Kreativmethoden von Social Media Workshops verraten.

2) Auf Social Media geht ihr auf Schmusekurs mit euren Zielgruppen und Märkten

via GIPHY

Klar wisst ihr schon, für wen ihr arbeitet. Und in welchen Branchen die Nachfrage nach euren Leistungen hoch ist, wisst ihr wahrscheinlich auch. Wenn die Social-Media-Kommunikation aber losgeht, dringt ihr oft zum Kern eurer Themen vor. Warum? Weil Social Media euch zwingt, auf den Punkt zu kommen. Ihr analysiert eure Themen, zerlegt sie in Sinnabschnitte und erarbeitet übergreifende Konzepte, Prinzipien und Zusammenhänge. Klar fällt da auch mal auf, dass sich ein Prinzip auf ein anderes Marktsegment übertragen lässt.

Oder ihr erkennt in der Analyse eurer Social-Media-Kommunikation in Kombination mit Performance Marketing und Tracking, dass besonders viele Menschen mit Beruf X oder aus Land Y Interesse an euch, euren Produkten oder Dienstleistungen oder Themen haben. Und an welchen. Und an welchem Teil davon. Oder ihr erkennt ein Thema, bei dem sich die Menschen mehr Information wünschen. Wo vielleicht eine Informations-Lücke besteht, in der ihr euch mit eurem Unternehmen etablieren könnt.

Das alles lest ihr aus den Zahlen heraus, das euch die digitalen Plattformen und ausgeklügelte Trackingkonzepte bieten. Ihr sammelt Daten, um eure Customer Journey Map noch besser zu verstehen und entwickelt so noch kreativere Ideen oder Geschichten, wie ihr die Menschen an euren Touchpoints abholt und mit dem richtigen Kopfkino fesselt! Künftig müsst ihr beim Erstellen von Inhalten auf Facebook übrigens noch schneller auf den Punkt kommen – zumindest, wenn es um Texte geht. Denn Facebook hat wichtige Änderungen für Page Posts und Ads bekanntgegeben: Demnach habt ihr künftig nur noch 3 Zeilen Text zur Verfügung, bevor der Nutzer auf „mehr“ klicken muss, und nicht mehr 7. Einen Überblick über die Änderungen gibt’s hier!

3) Social Media stärkt wertschätzende Unternehmenskultur und Kommunikation

via GIPHY

Sicher, eure Mitarbeiter sind die, die jeden Tag kompetent eure Kunden glücklich machen. Aber wie machen sie das eigentlich? Was gehört wirklich dazu, jeden einzelnen Job in eurem Unternehmen gut zu machen? Wer sich für Social Media Kommunikation auf die Suche nach Themen für gutes Employer Branding begibt, oder die Mission hat, spannende Geschichten und Fakten im Unternehmen aufzudecken, der hat nicht selten Rückfragen an die Menschen, die wirklich im Thema sind. Ein Dialog entsteht und ihr bringt euren Kollegen automatisch Wertschätzung entgegen – weil ihr auf ihre Fachkenntnis angewiesen seid. Ein Gesprächsanlass, der dazu führt, dass weitere neue Themen an die Oberfläche ploppen … sich vielleicht sogar ein regelmäßiger Austausch etabliert. Und plötzlich seid ihr dann doch überrascht, was der Kollege aus der Fachabteilung so alles drauf hat. Das spürt auch euer Ansprechpartner, wird vielleicht sogar auf seine Rolle in der Kommunikation angesprochen – und schon steigt die allgemeine Wertschätzung. Ein echt schöner Nebeneffekt. Auch eure Community auf Social Media wird das spüren!

4) Social Media poliert euer Portolio auf, wenn ihr zuhört!

via GIPHY

Wenn ihr euch auf Social Media wirklich bemüht, mit eurer Community einen Dialog zu starten, Plattform zum Austausch zu sein oder Mehrwert zu liefern, erreichen euch nicht selten überraschende Fragen oder Ansichten. Oder die Resonanz auf ein Thema ist unerwartet hoch oder niedrig. Eine gute Gelegenheit, den eigenen Geschäftszweck zu fragen, ob es sich lohnen würde, etwas zu ergänzen oder wegzulassen. Vielleicht tauscht ihr euch mit jemandem aus, der eine gute Idee hat oder anstößt. Oder ihr entdeckt Bedürfnisse, an die ihr bisher noch gar nicht gedacht habt und merkt, dass ihr die Kompetenzen habt, sie zu erfüllen. Vielleicht entsteht so gar ein neues Produkt oder eine andere Dienstleistung? Ein Management, welches solche Signale erstens: wahrnimmt und zweitens: ernst nimmt, erkennt Chancen oder auch Gefahren leichter und schneller.

5) Bewerber rennen euch die Bude ein, wenn sie euch über Social Media lieben lernen

via GIPHY

Nicht nur eure Kollegen freuen sich über die Wertschätzung, die ihr ihnen entgegenbringt, wenn ihr sie in die Social-Media-Kommunikation miteinbezieht. Wenn ihr euren Fachkollegen den Raum auf Social Media gebt, sie sprechen, erklären und kompetent scheinen lasst, dann spürt auch eure Community, dass Kollegen und Management einander vertrauen. Und wer möchte nicht in einem Unternehmen arbeiten, das zeigt, wie sehr es seine Mitarbeiter schätzt? Außerdem verdient ihr euch dadurch Vertrauen, indem ihr euch in der Öffentlichkeit authentisch, nahbar, ernsthaft interessiert und hilfsbereit zeigt. Genauso wie potenzielle Bewerber. Die eben keine „dumpfen Schafe“ sind, sondern ganz im Gegenteil heute meist gut ausgebildete, anspruchsvolle Menschen, die sich nicht nur einen sicheren Arbeitsplatz, sondern einen „guten“ Arbeitgeber wünschen.

Die Zahl der qualifizierten Bewerbungen wird also im besten Fall steigen. Der positve Nebeneffekt: ihr gewinnt zusätzlich äußerst loyale Mitarbeiter – das freut auch eure Kollegen in der HR- oder Personalabteilung.

Foto: Effekte durch Social Media für Marketing

Quelle: shutterstock.com / 13_phunkod

Nutzt diese Chancen für euer Unternehmen aus, indem ihr schon beim Einstieg auf Social Media die Weichen richtig stellt!

Wenn wir jetzt darüber reden, was der Einstieg in die sozialen Medien für euer Unternehmen bewirkt, dann gehen wir selbstverständlich davon aus, dass alles bestens läuft. Euch ist natürlich bewusst, dass auch das ein odere andere schief gehen könnte – wie überall im Leben. Aber dafür gibt’s ja uns – gemeinsam mit euch minimieren wir gern die negativen Folgen eurer kommunikativen Öffnung und maximieren die positiven! Meldet euch bei Bedarf! Gern auch dann, wenn ihr euch für einen maßgeschneiderten Workshop und eine Social-Media-Strategie interessiert.

Ihr habt Kommentare und Erfahrungen dazu, die ihr mit uns teilen mögt? Dann freuen wir uns natürlich sehr über eure Kommentare!

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Vielen Dank, {{inputName}}!

Wir prüfen deinen Kommentar und veröffentlichen ihn in Kürze hier im Blog.

247GRAD

Kommunikation braucht Dialog.
Schreiben Sie uns!