Menü von 247GRAD

20.11.2019 . Social Media Marketing . Gerrit Müller

2 Tipps für mehr Interaktion auf Twitter

Die großen 247GRAD Interaktions-Wochen Teil 2: Ihr wollt mehr Interaktion auf Twitter? Dann müsst ihr wissen, dass Twitter ein spezielles Netzwerk ist. Die Dinge funktionieren hier anders ...

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Per WhatsApp versenden
Auf Reddit teilen
Per E-Mail teilen

Twitter ist in Deutschland immer noch verschrien als Netzwerk, auf dem nur Journalisten und Politiker abhängen. Das stimmt aber nur teilweise. Durch die Möglichkeit, sich asynchron zu folgen, basiert die eigene Timeline viel mehr auf den selbst ausgesuchten Themenschwerpunkten als bei anderen Netzwerken. Gleichzeitig könnt ihr mit einem Tweet dank Trend-Hashtags und guter Idee große Reichweiten erzielen und neue Follower gewinnen. Der Schlüssel dazu heißt Interaktion. Wie ihr die Interaktion auf Twitter auch für euer Unternehmen steigern könnt? Erklären wir euch in 2 schnellen Tipps!

Abbildung: Interaktion auf Twitter

Quelle: unsplash.com / Marten Bjork

1. Ihr wollt Interaktion auf Twitter? Dann beachtet Blaue-Haken-Accounts

Jeder kennt sie, sie sind die Stars auf Twitter: Große Accounts mit vielen Followern und oft dann auch dem berühmten blauen Haken. Deren Tweets lesen Tausende oder Millionen von Menschen. Aber auf Tweets kann man auch antworten und auch diese Antworten werden gelesen. Wenn ein großer Account einen Tweet postet, könnt ihr also schnell und schlau sein und die intelligenteste/witzigste/provokanteste/dümmste Antwort darunter kommentieren. Mit etwas Glück steht dann euer Smartphone nicht mehr still …

Ein Beispiel: Ich habe eines Tages diesen Tweet von Apple-CEO Tim Cook gesehen, der gerade eine Skizze der damals noch nicht auf dem Markt befindlichen Air Pods zeigte:

In einem sozialen Experiment habe ich mit meinem persönlichen Account mal darauf geantwortet:

Kompletter Schnellschuss und nicht viel darüber nachgedacht, ging aber gut rund.

Daran angelehnte Idee: Mit Wettbewerbern oder anderen Firmen kleine Gefechte starten. Habt ihr bestimmt schon mal gesehen. Solltet ihr aber nicht zu gewollt aussehen lassen und birgt natürlich immer ein gewisses Risiko, dass die andere Seite einen besseren Kommentar zurückschickt.

Als Firma solltet ihr selbstverständlich gucken, dass ihr irgendwo einen Bezug zu dem habt, was ihr postet. Das ist aber nicht zwingend erforderlich, solange ihr in irgendeiner Form extravagant seid …

2. Nutzt speziellen Twitter-Humor!

Twitter ist nicht Facebook. Wenn ihr die Interaktion auf Twitter steigern wollt, dürft ihr niemals stumpf dieselben Posts von eurem Facebook-Account kopieren. Schließlich ist der Ton des Netzwerks ein ganz anderer. Wenn ihr euch mit der Plattform befasst, seht ihr das auch sehr schnell. Das geht nur, indem ihr eure Timeline auch wirklich lest und aktiv seid – nur selbst posten funktioniert nicht.

Unser Partner Marcus Schwarze hat kürzlich folgendes Foto gepostet:

Nerv getroffen. Der Post ist auf Facebook jedoch bei 27 Likes verhungert. Der Unterschied? Natürlich, die Interaktion auf Twitter. Vor allem durch die Retweets und auch durch die Likes vergrößert sich eure Reichweite. Das führt nicht zuletzt zu Klicks auf euer Profil und zu neuen Followern. Marcus ist Journalist und schlägt so den Bogen zu dem Foto, für das er übrigens extra nochmal zurückgefahren ist der Tweet von der Rheinkaserne hatte weit über 30.000 Interaktionen und über 800 Klicks auf sein Profil.

Take-Aways zum Mitnehmen

Ich versuche jetzt hier nicht krampfhaft auf 7 Tipps zu kommen, denn manchmal ist weniger einfach mehr. Nehmt doch bitte Folgendes mit: 

  • Kuratiert eure Timeline
  • Lest fremde Tweets, likt und interagiert
  • Behaltet (z.B. über TweetDeck) relevante Hashtags und Keywords im Auge und klinkt euch aktiv ein
  • Entwickelt eine Twitter-Sichtweise und entdeckt Sachen, die dort funktionieren
  • Spielt ein wenig herum
  • Traut euch mal was

So klappt es garantiert mit der Interaktion auf Twitter. Peace.

PS. Folgt uns auf Twitter. Alternativ hier melden.

 

Die 247GRAD Interaktionswochen:

Teil 1: 4 Tipps für mehr Interaktion auf Instagram

Teil 3: 5 Tipps für mehr Interaktion auf Facebook

Autor

Gerrit Müller

Gerrit Müller
Head of Client Services

Gerrit ist der Ansprechpartner für unsere Kunden. Er hält den Social-Media-Grind am rollen wie Skateboarder.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Vielen Dank, {{inputName}}!

Wir prüfen deinen Kommentar und veröffentlichen ihn in Kürze hier im Blog.

247GRAD

Kommunikation braucht Dialog.
Schreiben Sie uns!