Menü von 247GRAD

06.06.2017 . Social Media Marketing . Gerrit Müller

Facebook Global Pages – kurz erklärt

Mit der Global Page kann man mehrere regionale Facebook-Seiten zusammenfassen. Wann ist das sinnvoll?

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Per WhatsApp versenden
Auf Reddit teilen
Per E-Mail teilen

Facebook bietet mit der Global Page eine Funktion, die internationalen Unternehmen dabei helfen soll, ihre Kanäle zu verwalten.  Wann lohnt sich der Einsatz einer Global Page und welche Alternativen gibt es?

Vorteile der Global Page

Zunächst bietet die Global Page eine Reihe von Vorteilen:

  • Es gibt eine einzige URL für alle Länder zusammen
  • Für jedes Land (oder eine Gruppe von Ländern) kann eine eigene Präsenz angelegt werden
  • Nutzer aus Ländern, für die noch keine Präsenz angelegt wurde, landen auf der Default Page, der als Fallback definierten, übergreifenden Seite
  • Statistiken lassen sich global einsehen
  • Die Rechteverwaltung wird zentral aufgehangen

Es entsteht hier natürlich ein nicht unerheblicher Mehraufwand, da jede einzelne Präsenz separat bespielt werden muss. Einen Post auf allen Präsenzen gleichzeitig zu veröffentlichen, ist nicht möglich. Als Unternehmen, das hauptsächlich in einem Markt agiert (z.B. Deutschland), ist eine Global Page nicht sinnvoll.

Vorüberlegungen, die man anstellen sollte

  • Können unsere länderspezifischen Seiten professionell durch Mitarbeiter betreut werden – idealerweise Muttersprachler und Personen vor Ort?
  • Gibt es bereits Seiten, die in die Global Page integriert werden sollen und können die nötigen Zugriffsrechte beschafft werden?
  • Gibt es globale Zielsetzungen für die Social-Media-Kommunikation? Wenn nein, besteht die Möglichkeit diese gemeinsam zu erarbeiten, um danach die Maßnahmen daran auszurichten?
  • Wer verwaltet die Rechte? Hat diese Person Kapazitäten, um Anfragen der internationalen Kollegen zu bearbeiten?

Kombination mit dem Business Manager

Der Business Manager erleichtert die Rechteverwaltung und stellt ein Dach für mehrere Seiten und Werbekonten dar. Der Administrator hat so einen genauen Überblick darüber, wer Zugriff auf die verknüpften Seiten und Werbekonten hat und kann die Berechtigungen vergeben, ändern oder entfernen. Auch die Abgrenzung von privaten und beruflichen Facebook-Aktivitäten ist ein Faktor: Um Zugriff auf die Seiten zu bekommen, muss man nicht mit den privaten Accounts der Arbeitskollegen befreundet sein.

Wenn die verschiedenen Standorte eigene Werbekonten besitzen sollen (z.B. weil die Abrechnung nicht zentral erfolgt und verschiedene Zahlungsmethoden gewünscht sind), ist der EInsatz des BM fast unumgänglich. Über den BM hat man weiterhin die Möglichkeit, Berechtigungen von anderen Seiten aktiv anzufordern, um diese dann im zweiten Schritt der Global Page hinzuzufügen. Bei der Zusammenarbeit mit einer oder mehreren Agenturen können über den BM Rechte an diese vergeben und wieder entzogen werden – dies ist hier dafür die korrekte Lösung.

Kontakt zu Facebook nötig?

Aktuell ist für das Anlegen einer Global Page häufig noch ein direkter Kontakt zu Facebook notwendig – also entweder über einen eigenen Account Manager (wie ihn einige Agenturen haben) oder über den offiziellen Facebook Support (was allerdings manchmal etwas dauern kann).

Ein Feature, das Seitenbetreibern die eigene Erstellung von Global Pages und die genauere Verwaltung der Struktur ermöglicht, ist gerade im Rollout. Es wird also einfacher, diese Stuktur zu erlangen, im Zweifel hilft ein wenig Geduld – oder ein Anruf bei uns ;).

Autor

Gerrit Müller

Gerrit Müller
Head of Client Services

Ich bin unterwegs in Sachen Social Media. Bei 247GRAD bin ich für den Kundenkontakt und kaufmännische Angelegenheiten zuständig und kümmere mich um die Außendarstellung der Agentur.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Vielen Dank, {{inputName}}!

Wir prüfen deinen Kommentar und veröffentlichen ihn in Kürze hier im Blog.

247GRAD

Kommunikation braucht Dialog.
Schreiben Sie uns!