Menü von 247GRAD

26.05.2014 . Events . 247GRAD Team

247GRAD beim MonitoringCamp 2014 #moca14

Unser Bericht vom Spezial-Barcamp zum Thema Monitoring.

Auf Facebook teilen
Auf Facebook teilen
Auf Facebook teilen
Auf Facebook teilen
Auf Facebook teilen

Der Startplatz in Köln ist dank Barcamp-Veranstalter Stefan Evertz zur festen Adresse geworden. Am Wochenende fand im bekannten Austragungsort das Monitoringcamp statt. Stefan Evertz sowie Stefanie Aßmann luden, um das Thema Monitoring anzugehen.

Bevor wir anfangen: Monitoring bedeutet nicht zwingend, dass es sich ausschließlich um Social Media Monitoring handelt.

Es gab vermutlich noch kein Barcamp, wo die Anbieterdichte so hoch gewesen ist. Die Sponsoren haben personell hoch aufgefahren. Auf Anbieterseite waren talkwalker, Brandwatch, infospeed, VICO, MediaMiner, uberMetrics, linkfluence, Digimind sowie Echobot vor Ort. Es gab mehr als ausreichend zu gucken, aber die Zeit reichte nicht aus, sich jedes Tool im Detail anzuschauen.

KPIs in Google Analytics (Diskussion)

Der Freitag startet mit einer Diskussionsrunde, ob man mit Google Analytics noch mehr messen kann als nur Bewegungen auf der Webseite zu beobachten. Googles Universal Analytics und dessen Measurement Protocoll erlauben allerhand Daten in Google Analytics zu kippen. Es geht bei Weitem darüber hinaus, dass die Zugriffszahlen plattformübergreifend erfasst werden. So kann man über RFID-Chips Offline-Events tracken und diese in Google Analytics einfließen lassen. Dies könnte für Unternehmen interessant werden, die einen Onlineshop als auch einen POS haben. Allein der Denkansatz Zahlen in neue Verhältnisse setzen zu können, wird sicher für neue Herangehensweisen sorgen. Das Video von Loves Data veranschaulicht dieses Beispiel.

ROI von Online -> Social

In der 2. Session stellte Bastian Karweg von Echobot den „Online Medienäquivalenzwert“ vor. Es sträubten sich bei einigen bereits beim Wort „Medienäquivalenzwert“ die Nackenhaare, da dieser Wert im Printbereich schon sehr kritisch gesehen wird. Echobot hat sich nun hingesetzt und versucht diesen Wert ins Web zu übertragen, denn Entscheider möchten eine Eurozahl hören. Das kann man gut oder doof finden, die Herangehensweise ist diskutabel, aber sicher der richtige Schritt. Die Slides dazu findet ihr auf Slideshare.

Monitoring für Dummies

In einer Debatte darüber, was man eigentlich für Zahlen „messen“ kann und mitmisst, kam es zu kleineren Praxiseinblicken. E-Commerce Unternehmen haben häufig schon die richtigen Kennzahlen, fragen sie aber scheinbar nicht ab. Ein groß diskutierte Frage, die blieb: Mit welchem Anbieter kann ich den Abverkauf eines Facebook-Links am effektivsten durchmessen.

Content #WTF

Sascha Staltenow (@Bendler_blogger) lud zur Gesprächsrunde, wie ich sich Content in Zukunft entwickeln wird. Die Summe der Geschichten, die ein Unternehmen bilden, und deren Bewertung standen genauso im Raum, wie die Frage: Was ist eigentlich „Content“?

Influencer Konzepte

Den ersten Tag schloss Stefan Everz ab. In einer offenen Diskussion tauschte man sich darüber aus, wie man mit den Tools auch „Influencer“ identifizieren kann und wie man mit diesen umgeht. Es zeichnet sich ab, dass zwischen Reichweite und Einfluss unterschieden werden muss. Einige Anbieter haben schon auf dieses Bedürfnis reagiert, gerade uberMetrics konnte sich in der Session gut verkaufen.

Der zweite Tag begann stark. Die Einsteigssesion „spezielle Anforderung diverser Einsatzbereiche Monitoring für HR, PR, Vertrieb, Marketing“ war interessant, aber viel zu kurz. Es lies sich nur schnell durch die einzelnen Themen gehen.

In der Diskussion, ob Blogger auch ähnlich wie die PMG lizensieren lassen soll, gab es viel gesprächsbedarf. Es lässt sich schwer abschätzen, wann eine Schöpfungshöhe erreicht ist. Ich denke aber, man kann derzeit einfach noch sich glücklich schätzen, dass viele Blogger gar nicht wissen, dass eine PMG existiert. Womit auch keine Suchtreffer lizensiert werden müssen, wenn diese in einen geschäftlichen Zweck (z.B. Pressespiegel) übernommen werden.

In der Teststrecke konnte an beiden Tagen zusammen mit dem Anbieter sich die mitgebrachten Tools angeschaut werden. Die Zeit hierfür reichte aber in der Regel nicht aus, dass die Komplexität des Themas als auch der Software den Rahmen sprengte.

Unter dem Strich war das Monitoringcamp ein recht interessantes Barcamp, von dem ich derzeit noch gar nicht sagen kann, was ich eigentlich mitnehme. Monitoring ist mehr als nur Suchtreffer auf Facebook und Analytics fällt klar in diesen Bereich. Ich vermisse ein paar Anwendungsbeispiele, die ich heute in die Tat hätte umsetzen können. Vielleicht dies als kleine Anmerkung für eine Neuauflage.

Vielen Dank an Stefan Evertz und Stefanie Aßmann für die Organisation, sowie den Sponsoren talkwalker, Brandwatch, infospeed, VICO, MediaMiner, uberMetrics, linkfluence, Digimind, gutefrage.net und Partnern BVCM, Interactive Cologne, Content Strategy Forum Conference, Communitycamp und dem KrisenPRCamp.

Autor

247GRAD Team

247GRAD Team

Dieser Blogeintrag stammt von einem anonymen 247GRAD-Mitarbeiter

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Vielen Dank, {{inputName}}!

Wir prüfen deinen Kommentar und veröffentlichen ihn in Kürze hier im Blog.

247GRAD

Kommunikation braucht Dialog.
Schreiben Sie uns!