Menü von 247GRAD

Fast 25 Jahre Google – Warum SEO heute der falsche Ansatz ist Warum SEO heute der falsche Ansatz ist Webinar ansehen

20.10.2022 . Design & Development . Tim Stockhausen

Onlineshop-System: Darauf müsst ihr bei der Auswahl achten

Shopify, IONOS und Co.: Das richtige Onlineshop-System zu finden, ist nicht leicht. Wir haben uns angeschaut, worauf es bei der Auswahl wirklich ankommt.

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Per WhatsApp versenden
Auf Reddit teilen
Per E-Mail teilen

Ihr wollt einen eigenen Onlineshop betreiben? Ihr stellt euch die Frage: „Welches Onlineshop-System passt denn zu mir und meinen Ansprüchen?“

Perfekt, dann seid ihr hier goldrichtig!

In diesem Beitrag möchten wir euch nämlich eine kleine Hilfestellung zur Auswahl des richtigen Onlineshop-Systems geben. Mit unserer Checkliste fällt euch die Auswahl bestimmt leichter.

Klicke auf den Button, um diesen Inhalt zu laden.

Inhalt laden

via GIPHY

Warum braucht ihr einen Onlineshop?

Ein Onlineshop bringt für euer Unternehmen viele Vorteile mit sich. Werfen wir einen Blick auf den Absatzmarkt für eure Produkte: Mit einem Onlineshop erreicht ihr punktgenau eure Zielgruppe, die durch Ads oder eine aktive Suche auf euren Onlineshop stößt und somit auch losgelöst vom Ladengeschäft bei euch einkaufen kann. Auf diese Weise vergrößert ihr eure Reichweite gegenüber dem stationären Handel um ein Vielfaches. Dazu verursacht ein Onlineshop im Vergleich zu Gewerbeflächen weniger Kosten im Monat und ihr erzielt potenziell mehr Umsatz. Dabei bietet er noch die Möglichkeit, dass eure Kunden rund um die Uhr bei euch einkaufen können. Wenn ein Kunde um 20:47 Uhr noch auf die Idee kommt, unbedingt einen Pullover sein Eigen nennen zu müssen, spart er sich den Weg in die Innenstadt und bestellt einfach bequem von der heimischen Couch aus.

Ihr seht also, ein Onlineshop kann euch und eurem Unternehmen eine bessere Marktplatzierung und Konkurrenzfähigkeit ermöglichen.

Checkliste: Wie findet ihr das Onlineshop-System, das zu euren Anforderungen passt?

Die Vorteile eines Onlineshops sind jetzt also klar. Blind ein Onlineshop-System für euren Onlineshop auszuwählen, wäre aber etwas überstürzt. Denn eine unüberlegte Entscheidung rächt sich später häufig.

Vorab müsst ihr euch Gedanken machen, welche Anforderungen ihr an ein Onlineshop-System stellt und welche weiteren wichtigen Aspekte ihr bei der Auswahl des richtigen Systems berücksichtigen solltet.

Bedienbarkeit

Ein Punkt, der trivial erscheint, aber oft nicht wertgeschätzt wird, ist die Bedienbarkeit im Backend. Das Onlineshop-System wird von euch, eurer Kollegschaft oder Mitarbeitenden bedient und verwaltet. Heißt: Umfangreiches IT-Wissen kann nicht voraussetzt werden. Damit das Shop Backend trotzdem entspannt zu bedienen ist, muss ein gutes Onlineshop-System übersichtlich, nahezu intuitiv bedienbar und einfach aufgebaut sein. Es bietet aber trotzdem alle gewünschten Anpassungsmöglichkeiten, die im E-Commerce-Alltag benötigt werden. Um unschöne Überraschungen zu vermeiden, solltet ihr euch am besten Demos der Systeme bereitstellen lassen und die Bedienbarkeit und Handhabung genau prüfen.

Datenschutz

Kommen wir zum „heiklen“ Thema DSGVO bzw. Datenschutz. Vorab: So gut wie alle Systeme berücksichtigen von Haus aus schon die wichtigsten Datenschutzregeln. Interessant wird dieser Punkt bei Onlineshop-Systemen, die primär für den ausländischen Markt entwickelt wurden. Um bei solchen Systemen datenschutzkonform zu agieren, müssen ggf. noch Anpassungen am System selbst vorgenommen werden. In solchen Fällen gibt es in der Regel aber Erweiterungen, die euch dabei unterstützen, das System datenschutzkonform zu gestalten.

Nichtsdestotrotz ist es dennoch ratsam, dass ihr mit eurem Datenschutzbeauftragten einen kritischen Blick auf das Onlineshop-System werft.

Ein kleiner Hinweis: Solltet ihr für das Onlineshop-System eine SaaS (Software as a Service)-Lösung anstreben, müsst ihr darauf achten, in welchem Land die Server des SaaS-Anbieters betrieben werden und prüfen, ob diese den in Deutschland geltenden Datenschutzgesetzen gerecht werden.

Produkttypen

Beachtet auch, welche Produkttypen ihr verkaufen wollt. Hier geht es nicht darum, ob es Klamotten, handgemachte Frotteetücher oder Kosmetika sind, sondern eher, ob eure Produkte analog oder digital sind. Wollt ihr neben Nahrungsergänzungsmitteln auch Video-Coachings oder E-Books verkaufen, so muss das Onlineshop-System auch digitale Produkte anbieten können. Um festzustellen, welche Produkttypen euer potenzielles Onlineshop-System unterstützt, werft ihr am besten einen Blick in die Feature-Listen des Systems. Dort werden in der Regel solche Eigenschaften vermerkt.

Skalierbarkeit

Bei der Skalierbarkeit geht es um das Mitwachsen des Onlineshops mit eurem Unternehmen, mit eurem Portfolio und mit euren Besucherzahlen: Deckt das Onlineshop-System schon eine hohe Bandbreite von Funktionen ab oder ist es möglich, diese aufzustocken? Um dies zu prüfen, schaut ihr am besten in die gegebenenfalls vorhandenen Abo-Modelle des Onlineshop-Systems.

Koexistenz

Des Weiteren ist die Koexistenz mit eurer vorhandenen Website oder einem eingebauten CMS ein Punkt, den ihr betrachten solltet. Soll das System in eure aktuelle Website integriert werden oder als eigenständige Website funktionieren? Es gibt einige gute Headless-Systeme, welche nur das Backend und die API bereitstellen und einfach per Website-Erweiterung in eure vorhandene Website integriert werden können. Dazu zählen zum Beispiel ecwid, shopify plus oder auch contentful. Aber der Markt bietet auch viele Onlineshop-Systeme, die für sich alleine funktionieren und schon alles Nötige mit sich bringen. Weitverbreitet sind hier zum Beispiel Magento, shopware und shopify. Bei diesen Systemen gibt es in der Regel auch Open-Source Lösungen, die ohne Abo-Modell funktionieren.

Anpassbarkeit

Für diejenigen unter euch, die sich das Anpassen des Onlineshop-Systems selbst zutrauen, ist der Designspielraum und die einfache Anpassbarkeit eines Systems ein wichtiges Thema. Könnt ihr das System problemlos an euer Corporate Design und eure Corporate Identity anpassen, um den Wiedererkennungswert und die Verbindung zu eurer schon vorhandenen Website herzustellen? Die Anpassungen sollten einfach im Backend des Systems vorgenommen werden können, ohne selbst CSS-Regeln schreiben zu müssen. Andernfalls muss jemand für diese Aufgabe beauftragt werden, was mit extra Kosten verbunden ist.

Bezahlschnittstellen

Relevant ist außerdem die Abdeckung der Bezahlschnittstellen in eurem potenziellen System. Heutzutage möchte niemand mehr per Vorkasse bezahlen und auf den Zahlungseingang warten müssen, bis das Produkt versendet wird. Eure Kunden sind im letzten Schritt der Bestellung schnell abgeschreckt und brechen im schlimmsten Fall sogar den Kaufprozess ab, wenn ihr das präferierte Zahlungsmittel nicht anbietet. Wenn euer potenzielles System nicht von Haus aus schon die beliebtesten Bezahlschnittstellen abdeckt, sollten sich diese wenigstens einfach und kostengünstig per Erweiterung hinzugefügen lassen.

Hosting & Setup

Interessant sind Hosting & Setup des Onlineshop-Systems. Vorab sollten zwei Begrifflichkeiten geklärt werden. In der Regel unterscheidet man im Zusammenhang mit Onlineshop-Systemen zwischen zwei Optionen: SaaS und Self-Hosted.

Unter SaaS (Software as a Service) versteht man, dass ein Anbieter einen Webspace mit vorinstalliertem System bereitstellt. Diese werden in der Regel auch vom Anbieter aktuell gehalten.

Wie der Begriff Self-Hosted schon verrät, handelt es sich hier um eine Option, bei der das System auf dem eigenen Webspace gehostet wird. Dieses müsst ihr selbst – oder ein Dritter für euch – installieren und aktuell halten.

Abbildung zum Thema Onlineshop-System: Gegenüberstellung der beiden Hosting Optionen -> SaaS und Self-Hosted.

Es gibt etablierte Systeme, welche ausschließlich als SaaS angeboten werden. Wollt ihr euren Onlineshop auf dem gleichen Server liegen haben wie eure Website, so wäre dieses System keine Option für euch. Einige System-Anbieter bieten aber sowohl SaaS als auch Self-Hosted an. Natürlich bringen SaaS- und Self-Hosted-Lösung Vor- wie auch Nachteile mit sich. Bei einer SaaS-Lösung müsst ihr euch zum Beispiel nicht den Kopf über die technische Wartung zerbrechen. Dafür kostet diese Lösung in der Regel mehr als eine Self-Hosted-Lösung und ihr seid weniger flexibel.

Bei der Self-Hosted-Lösung sieht das etwas anders aus: Ihr habt vollen Zugriff auf die Installation und könnt sie in jeglicher Hinsicht individualisieren – das setzt aber technisches Know-how oder eine Agentur voraus, die diese Anpassungen für euch erledigt. Damit einher geht ein höherer Wartungsaufwand für das System sowie den Server.

Wie ihr seht, hat jede Option ein Für und Wider. Die Entscheidung sollte also immer individuell in Hinblick auf euer Wissen und die Bereitschaft, sich um so ein System administrativ zu kümmern, getroffen werden.

Plugins und Erweiterungen

Wie oben im Abschnitt der Bezahlschnittstellen schon angesprochen kommt ein System meist nicht ohne Erweiterungen/Plugins aus. Sicher gibt es einige Basispakete von Systemen mit den ihr vorerst euren Onlineshop starten könnt. Aber auf kurz oder lang kommt man immer an den Punkt, an dem ein externes Plugin zur Erweiterung des Systems benötigt wird. Euer System sollte daher eine gesunde Anzahl an Plugins bereitstellen, damit ihr bei Bedarf darauf zurückgreifen könnt.

Anbindung an Warenwirtschaftssysteme

Spannend wird es, wenn es um das Zusammenspiel von System und Warenwirtschaftssystem bzw. dem Rechnungssystem geht. Für eine reibungslose Nutzung und einen besseren Workflow mit dem Shop solltet ihr das nicht außer Acht lassen. Hier checkt ihr am besten, ob euer Wunsch-System eine Anbindung an euer Warenwirtschafts- oder Rechnungssytem bereitstellt.

Social-Media-Marktplätze

Social Media ist ein wichtiger Absatzmarkt für Onlineshop-Besitzer. Deswegen sollte ein potenzielles System in der Lage sein, eine Social-Media-Marktplatz-Anbindung zu schaffen. Ihr könnt in Instagram zum Beispiel eure Kunden direkt auf der Plattform abholen – vom Entdecken des Produktes bis hin zum Kauf.

Zukunftssicherheit und Ökosystem

Für ein Onlineshop-System entscheidet ihr euch langfristig. Deshalb: wählt weise!  Die Zukunftssicherheit und das Ökosystem des Onlineshop-Systems spielen eine große Rolle. Es bringt euch nichts, das perfekte System gefunden zu haben, wenn es nach wenigen Jahren nicht mehr weiterentwickelt wird oder die Community des Systems zu klein ist. Natürlich lässt sich schwer vorhersagen, wie es in ein paar Jahren um das System und den Anbieter steht. Aber hinter etablierten Systemen steckt immer eine große Community, die Wert darauf legt, dass das System stetig verbessert wird.

Kostenfaktor

Ein Kriterium, das nicht vernachlässigt werden darf, ist der Kostenfaktor. Viele Systeme bieten ein Abo-Modell an, bei dem ihr in einem bestimmten Intervall einen festgelegten Betrag an den System-Anbieter zahlt. Diese Kosten variieren u.a. mit Blick auf das Hosting, Produktanzahl, Backendnutzer-Anzahl… Einige Systeme lassen sich aber auch kostenfrei mit Community-Editionen installieren. Diese bieten einen sehr großen Funktionsumfang und komplette Kontrolle über das System. Am Ende sind es größtenteils die Anforderungen, die ihr an eurer System stellt, die den Preis ausmachen. Ihr solltet aber immer die Anforderungen in den Vordergrund stellen. Ein gut laufender Shop kann seine laufenden Kosten selbst tragen und diese schnell amortisieren.

Checkliste: Was ihr bei der Auswahl eures Onlineshop-Systems beachten solltet

  • Intuitive Bedienbarkeit
  • Datenschutzkonforme Datenverarbeitung
  • Unterschiedliche Produkttypen
  • Wie kann das Onlineshop-System mit euch wachsen
  • Koexistenz mit vorhandenen Websites
  • Individualisierbarkeit
  • Verfügbare Bezahlschnittstellen
  • Hosting & Setup Varianten
  • Erweiterbarkeit
  • Anbindungsmöglichkeit an eure Warenwirtschaft
  • Anbindung an Social-Media Shops
  • Zukunftssicherheit des Onlineshop-Systems
  • Kostenfaktor

Und das Fazit ist?

Seid euch vor der Auswahl eures Onlineshop-Systems im Klaren, was ihr mit dem Onlineshop erreichen wollt. Überlegt zielgerichtet, was für Anforderungen ihr an ein System stellt oder ggf. in Zukunft stellen könntet.
Es bringt euch nichts, auf Biegen und Brechen schnell einen Onlineshop aufzubauen, der am Ende nur 2 von 13 Anforderungen mit harten Kompromissen abdeckt. Ein klarer Plan, wie ihr Vorgehen wollt ist das A und O bei diesem Thema. Nutzt unsere Checkliste, um euer potenzielles System auf Herz und Nieren zu prüfen, damit ihr schneller euren neuen Absatzmarkt aufbauen könnt.

Ihr seid noch immer etwas unentschlossen? Kommt gerne auf uns zu und wir finden zusammen das passende Onlineshop-System für euch.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Vielen Dank, {{inputName}}!

Wir prüfen deinen Kommentar und veröffentlichen ihn in Kürze hier im Blog.

247GRAD

Kommunikation braucht Dialog.
Schreiben Sie uns!