Menü von 247GRAD

23.10.2013 . Social Media Marketing . Lars Ofterdinger

werkenntwen – Was steckt hinter dem Relaunch?

Nach Foren und Communities traten die sozialen Netzwerke, wie wir sie in ihrer heutigen Form kennen, auf den Plan. Auf einmal war man in diversen VZs mit den verschiedensten Bezeichnungen und, zumindest in Rheinland-Pfalz mit ziemlicher Sicherheit auf wer-kennt-wen.de angemeldet. […]

Auf Facebook teilen
Auf Facebook teilen
Auf Facebook teilen
Auf Facebook teilen
Auf Facebook teilen

Nach Foren und Communities traten die sozialen Netzwerke, wie wir sie in ihrer heutigen Form kennen, auf den Plan. Auf einmal war man in diversen VZs mit den verschiedensten Bezeichnungen und, zumindest in Rheinland-Pfalz mit ziemlicher Sicherheit auf wer-kennt-wen.de angemeldet. Irgendwie konnten alle so ziemlich das Selbe, aber dann war der eine Freund halt in dem einen und die andere Freundin wiederum in dem anderen Netzwerk. Ok, die hin und her Springerei war nicht wirklich komfortabel, aber das hat man in Kauf genommen.

Die Netzwerklandschaft entwickelt sich

Eigentlich ist es ja schon ein wenig traurig was mit der Netzwerk-Vielfalt in Deutschland passiert ist. Ich habe angefangen mich für soziale Netzwerke zu interessieren, als das Angebot eigentlich noch nicht über Foren und Communities hinaus ging. Jaja, die Alteingesessenen werden jetzt wahrscheinlich so etwas von sich geben wie „Foren? Pah! Ich war schon in sozialen Netzwerken unterwegs, als diese noch BBS hießen“, aber ganz ehrlich: Dafür bin ich einfach etwas zu jung!

Nach Foren und Communities traten die sozialen Netzwerke, wie wir sie in ihrer heutigen Form kennen, auf den Plan. Auf einmal war man in diversen VZs mit den verschiedensten Bezeichnungen und, zumindest in Rheinland-Pfalz mit ziemlicher Sicherheit auf wer-kennt-wen.de angemeldet. Irgendwie konnten alle so ziemlich das Selbe, aber dann war der eine Freund halt in dem einen und die andere Freundin wiederum in dem anderen Netzwerk. Ok, die hin und her Springerei war nicht wirklich komfortabel, aber das hat man in Kauf genommen.

Und dann kam halt Facebook. Groß, blau, aus Übersee und damit „der neue heiße Scheiß“ im Genre. Und mit Facebook kam auch der Untergang für die bisherigen Netzwerke in Deutschland. Der Abwanderung von Nutzern konnte man nichts entgegen stellen und so strichen bald die VZs, als ehemals größtes deutsches Netzwerk, die Segel. Zwar nicht annähernd Konkurrenzfähig mit Facebook aber dennoch hartnäckig im Genre vertreten: Wer-kennt-wen!

Es hagelte Totsagungen und nach der Implementation der „Meine Tiere“-Funktion auch einiges an Häme, aber wer-kennt-wen hielt und hält sich wacker. Und siehe da: Heute läutet WKW (so die Kurzform) zur nächsten Runde: Neues Design, neue Funktionen, Responsive Webdesign und was man noch so alles von einem zeitgemäßen Netzwerk erwartet. Natürlich besteht die Haustier- bzw. Auto-Funktion weiterhin! 😉

Teil des Responsive Webdesigns ist auch der Newsstream im populären Pinterest-Look, der je nach Bildschirmbreite mit skaliert. Im Vergleich zum vorangehenden Layout wird die Kommunikation damit weit prominenter dargestellt. User werden mehr dazu angehalten Beiträge zu teilen und sich mit ihren Freunden auszutauschen. Dies könnte auch für Unternehmen interessant werden, da Meinungen über Marken im Newsstream prominent platziert werden können. Damit schafft werkenntwen einen Schritt, in dem es auch für Social Media Management und Community Management interessant wird. Verantwortliche sollten den möglichen Effekt des neuen Layouts jedenfalls auf dem Schirm haben!int-startseite-rgb

Wir hatten die Gelegenheit einige Fragen an das WKW-Team zu stellen, um ihre Motivation und Gedanken hinter dem Relaunch beleuchten zu können. Hier das Mini-Interview:

Uns würde interessieren,  was sich werkenntwen davon erhofft / was sind die Ziele und welche Zielgruppe man im Visier hat?

Mit dem Relaunch haben wir werkenntwen komplett modernisiert: Funktionalitäten wurden optimiert und neue hinzugefügt, zahlreiche Nutzerwünsche umgesetzt und durch die Ausrichtung der Plattform auf Responsive Webdesign sind wir einen technologisch wichtigen Schritt gegangen. Der Kern unseres sozialen Netzwerks bleibt dabei natürlich erhalten. Wir möchten unseren aktiven Nutzern eine moderne Heimat im Netz bieten und gleichzeitig inaktive Nutzer reaktivieren sowie neue User hinzugewinnen. Dabei richtet sich werkenntwen an alle ab 14 Jahren. Wir sind eine Plattform für jedermann.

Wie sehen Sie sich, im Vergleich zu anderen Social Networks?

Wir werden persönlicher wahrgenommen als andere. Unser Fokus liegt auf der lokalen und regionalen Ausrichtung, den umfassenden Privatsphäre-Einstellungen und dem strikten Datenschutz nach deutschem Recht sowie der persönlichen Nutzerbetreuung.

Wieso sollte ich werkenntwen nutzen, wenn Facebook allgegenwärtig ist?

Für unsere Nutzer sind wir die Heimat im Netz. Hier kommen Menschen zusammen, die sich außerhalb der Online-Community vielleicht nie begegnet wären. werkenntwen steht seinen Nutzern bei der Suche von Bekannten, Verwandten und Freunden zur Seite. In über 2,2 Millionen Gruppen und über 83.000 Vereinen können sich wkwLer über ihre Hobbys austauschen. Auch Haustierfreunde und Autofans kommen bei werkenntwen auf ihre Kosten. Sie können Tier- oder KFZ-Seiten anlegen und sich mit Gleichgesinnten darüber unterhalten. Dabei ist werkenntwen oft der verlängerte Arm hin zu Beziehungen in der Offline-Welt. Denn vielen, die sich bei werkenntwen online kennenlernen, ist es wichtig, sich auch persönlich zu begegnen. Das ist etwas, das unsere Nutzer sehr schätzen.

Ist es geplant, dass man Unternehmensseiten anbietet?

Die Weiterentwicklung der Plattform ist ein stetiger Prozess. werkenntwen hat noch einiges in petto, was wir allerdings erst zur gegebenen Zeit bekanntgeben.

nutzer2

WKW – Der aufgehende Stern oder das untergehende Schiff?

Das ist natürlich die Schlüsselfrage. Was spricht für oder gegen die Nutzung des Netzwerks und was für einen Mehrwert bietet die Nutzung von werkenntwen gegenüber den Vorteilen des Platzhirschs Facebook?

Ein Vorteil ist das Image. Während Facebook sich immer wieder Kritik wegen Privatssphären-Einstellungen und daraus resultierenden Problemen bei „Facebook-Parties“, Cybermobbing, Datenklau, uvm. gegenübergestellt sah, flog WKW diesbezüglich weitgehend unter dem Radar. Als deutsches Netzwerk und den damit verbundenen deutschen Datenschutzrecht des Netzwerks, dürfte das Netzwerk gegenüber Facebook vor allem in Zeiten von Prism, Tempora und Co. einige Punkte gut machen!

Ein Faktor der eigentlich mehr für Facebook als für WKW spricht sind die Netzwerkeffekte. Die Rechnung ist ganz einfach: User wollen am Liebsten in das Netzwerk wo sie auch ihre Freunde treffen. Bei den über 25 Millionen deutschen Facebook-Nutzern gegen „gerade mal“ 9,6 Millionen WKW Nutzern (nach Presseinformationen des Netzwerks) ist das natürlich ein klarer Punkt für den Platzhirsch. Allerdings ist die Nutzergemeinde tendenziell älter als bei Facebook und außerdem recht lokal konzentriert. Zentren von WKW sind das Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen. Diese beiden Faktoren führen zu einer kleinen, aber durchaus vorhanden und vor allem treuen Nutzerbasis im Netzwerk.

Was denkst du?

Hat WKW die Chance seinen bisher treuen Nutzerstamm gegenüber anderen Netzwerkgrößen zu verteidigen? Hat der Relaunch die erhofften Neuerungen gebracht, um das Netzwerk auch langfristig attratktiv zu machen? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare.

BTW: Wir tummeln uns jetzt natürlich auch auf dem neuen Netzwerk. Hier geht es zu unserer WKW-Gruppe (Edit: Gibt es leider nicht mehr)!

Autor

Lars Ofterdinger

Lars Ofterdinger
Head of Marketing

Kommentare

Gustav . 23.10.2013 . 17:17

ein interessantes Interview, habe mich köstlich amüsiert….. 😉
Gerade der Unterschied zu Facebook machte den Reiz von WKW aus, und jetzt wird daraus ausgerechnet ein abgemagertes Facebook2 generiert…..wer soll das denn jetzt brauchen?
Und dann noch dies, ich zitiere: „Denn vielen, die sich bei werkenntwen online kennenlernen, ist es wichtig, sich auch persönlich zu begegnen. Das ist etwas, das unsere Nutzer sehr schätzen.“ Sehr richtig festgestellt! Aber warum wird dann die Funktion „Events“ und „Einladung zu Events“ abgeschafft? Etwa deshalb, damit man statt eines Treffs im realen Leben vor dem Monitor sitzen bleibt und werbeträchtig durch die WKW-Seiten blättert?
Oder ist den WKW-Machern einfach nur die sommerliche Hitze nicht bekommen…..?

Björn . 25.10.2013 . 09:17

Sorry, aber in der Mail, die ich als noch registrierte Karteileiche erhielt, werbt ihr mit „Profil-Panoramabild“ und neuen „Teilen“ und „Mögen“-Funktionen. Und wo war nochmal der Unterschied zu Facebook? Innovativ ist anders…
Ich würde wkw wünschen, dass es sich langfristig als Alternative zu FB behauptet, aber dazu braucht es wohl ein bisschen mehr als kopierte Funktionen. Dennoch viel Erfolg!

Annett Lindner . 01.11.2013 . 01:11

gemütlichkeit und unkompliziertheit waren die stärken von wkw .. vielen usern wurde dies genommen ..

Andreas . 02.11.2013 . 18:12

Werkenntwen ist für mich mit der Relounch gestorben,hab nur noch 3 Zeilen zum Schreiben,man kann ganz schlecht seine Texte korrektur lesen,Gruppen sind unübersichtlich,in Computerbild ist vom Leipziger mittwoch die Rede,d.h.:Mittwoch aus Protest nicht auf wkw einloggen – Der aufruf kommt von einer spontan gegründeten Protestguppe im wkw.
Ich wollte in meinem Account mit viele Links einen erloschenen herausnehmen,Chaos pur meine ganze Seite war so durcheinander,daß nur löschen half.
In einem anderen Netzwerk finde ich mich schon viel besser zurecht als im relounchten wkw und das neue Netzwerk kannte ich vor dem Relounch nicht.
Eine Gesundheitsselbsthilfegruppe ist die letzte von einst 40 Gruppen wo ich mal Mitglied war.

Mein Fazit an wkw:
Macht euern Dreck alleene!
(Friedrich August III letzt König von Sachsen)

Jott Kah . 15.11.2013 . 20:08

Nachdem ich mit Unterbrechungen seit 2007 bei WKW bin, sehe ich in dem Relaunch nen allerletzten Rettungsversuch, der durch Stümperei bei der Umsetzung wohl vergeblich war.
Was von Seiten WKW in dem Mini-Interview behauptet wird, ist ne Mischung aus Schönrederei und dreisten Lügen.
Mann kann nicht Zahlen von Anfang 2011 nehmen und sie Ende 2013 als aktuell verkaufen.
Google Ad Planner bescheinigte WKW z.B. zuletzt ( Aug. 2012 ) lediglich noch 4, 7 Mio. User, die innerhalb 6 Monaten auf WKW aktiv waren.
Derzeit dürften es noch ca. 2,8 Mio. sein, wobei das wohl „der harte Kern“ ist, der regelmässig WKW noch nutzt, aber mit abnehmender Tendenz.
Auch „Verbesserung“ von Funktionen ist nicht erkennbar, einige Funktionen sind gleich ganz verschwunden, so z.B. der Blog, der evtl. „im Dezember“ wieder kommen soll.
Der beste Witz ist eigentlich, dass ein Fake-Profil namens „Gunther Bunt“ neue bunte Smileys zeichnen soll, weil WKW entweder kein Geld hat, fertige Smileys ( bzw. Lizenzen) zu kaufen und/oder die supertollen Programmierer von WKW nicht in der Lage sind, die alten, bereits vorhandenen Smileys zu implementieren.
Ne Größenanpassung der Smileys würde mit IrvanView weniger als 2 Sekunden dauern, inkl. evtl benötigter Änderung des File-Typs.
WKW (bzw. RTL/RTL-Interactive) hatte schlicht gesagt nur $-Zeichen vor den Augen, als man sich zum Umbau entschlossen hat.
Dass User (insbesondere beim WKW-Durchschnittsalter) sich nicht umstellen wollen und zum Teil auch können, wurde ebensowenig bedacht, wie dass sowas sehr gründlich durchgeplant und getestet werden muss, bevor man es auf die User loslässt.
Hätte man etwas mehr Geld in die Hand genommen, hätte dieser Rettungsversuch erfolgreich sein können, doch scheinbar trauten sich die Köpfe nicht, noch mehr Geld zu riskieren, da sie selbst nicht wirklich an eine dauerhafte Rettung von WKW glaubten.

Hagi . 19.11.2013 . 22:23

WKW war mal so was wie mein virtuelles Zuhause. Habe hier virtuell ( und auch real) viele nette Menschen getroffen. Geschätzt habe ich besonders an wkw die „gefühlte“ Nähe zu meinen Mitschreibern. Dies ist nun gänzlich verloren gegangen. Mit dem Relaunch hat sich werkenntwen nun endgültig abgeschafft.

Andreas . 30.11.2013 . 23:59

Gefunden auf Facebook:
https://www.facebook.com/werkenntwen?rf=115583811788545
Micha El WKW ist wie ein kleines Kind ……. Fuß stampf…Fuß stampf ….. wir sind nicht schlecht ….nein….nein….nein….das neue WKW ist schön ….. wehe ihr glaubt es nicht …..böse guck ….. Fuß stampf ……. man…man..man was ist aus WKW nur geworden ……. mal RTL schicken,die haben jemanden um böse Kinder zu erziehen.
20. November um 21:08
und auf ner anderen Seite:
Die WKW-Gruppe Linedancers‘ Freud/Leid wurde nach 5 1/2 Jahren aufgelöst
http://www.linedancefibel2.de/allgemein/317-5-jahre-wkw-gruppe-linedancer-s-freud-leid.html
und das ist aus ner Fußnote von Wikipedia:
☆ WKW KLAUT ALLES!
http://youtu.be/DvJJWoYXWRw
werkenntwen.de
und wkw in Facebook
28. November
Danke an alle, die für uns gestimmt haben. Wir freuen uns, dass wir den Titel als beliebteste Website des Jahres verteidigen konnten!
… siehe oben,noch Fragen?
Ach ja … irgendwie erinnert mich das an einen ergrauten Herrn,der tönte „die Mauer wird noch 50 oder 100Jahre stehen“, er ließ sich am 7.10.1989 feiern am 9.11.1989 war die Mauer weg,er abgesägt.
Wkw sollte mal ins Geschichtsbuch sehen.

Andreas . 11.12.2013 . 11:59

http://de.statista.com/themen/42/internet/infografik/1250/traffic-der-deutschen-sozialen-netzwerke/
wkw stürzt im November ab
23% weniger Visits,für die beste Webseite 2013.Wenn man bedenkt, daß am Monatsanfang die Leute noch versuchten klar zu kommen und nun weg sind,darf man auf die Dezemberzahlen gespannt sein.

Kommentieren

Vielen Dank, {{inputName}}!

Wir prüfen deinen Kommentar und veröffentlichen ihn in Kürze hier im Blog.

247GRAD

Kommunikation braucht Dialog.
Schreiben Sie uns!