Menü von 247GRAD

05.03.2013 . Social Media Marketing . 247GRAD Team

Personalsuche 2.0 – Wunderwaffe Social Recruiting und Augmented Reality!

Schon wieder zwei derb verwirrende Nerd-Fremdwörter, oder?! Was ist Social Recruiting? Was bedeutet Augmented Reality? Nehmen wir uns der Sache von vorne an...

Auf Facebook teilen
Auf Facebook teilen
Auf Facebook teilen
Auf Facebook teilen
Auf Facebook teilen

Schon wieder zwei derb verwirrende Nerd-Fremdwörter, oder?! Was ist Social Recruiting? Was bedeutet Augmented Reality? Nehmen wir uns der Sache von vorne an:

Da aufgrund des demografischen Wandels talentierte Nachwuchskräfte rar werden, gehört es zur Pflicht, sich von anderen Unternehmen abzugrenzen und neue Recruiting-Kanäle zu bespielen. Gerade im Zeitalter der audio-visuellen Kommunikation und des Web 2.0 werden zeitgemäße Möglichkeiten eingesetzt, um die Bewerber anzusprechen und sich als Employer vorzustellen. Wenn das menschliche Auge bei einer digitalen Nachricht die Informationen wahrnimmt, wird im Allgemeinen von der visuellen Kommunikation gesprochen. Seit den 1960er Jahren führte Ivan Edward Sutherland die ersten Feldversuche der erweiterten Realität durch. Damals konnte noch keiner annähernd ahnen, wie diese Technik im Jahr 2013 eingesetzt werden könnte. Heute (und morgen?) ist die visuelle Kommunikation interaktiv, dreidimensional und unter dem Begriff „Augmented Reality“ bekannt. Die Schnelllebigkeit der Arbeitswelt veranlasst jedoch Führungskräfte, Recruiter und Headhunter neue Wege zu beschreiten. Neuartige Recruitingkanäle werden in Betracht gezogen und getestet. Augmented Reality ist die zeitgemäße Personalansprache, um qualifizierte Mitarbeiter audio-visuell zu kontaktieren – und gehört somit dazu. Mit Bildern lassen sich Emotionen wesentlich einfacher transportieren und hervorrufen und somit stärker und langfristiger in Erinnerung zu behalten.

 Wie setze ich Augmented Reality im (Social) Recruiting richtig ein?

Kreativ, professionell und freundschaftlich – um potentielle Kandidaten für das Unternehmen zu gewinnen, muss ich vielschichtig denken. Noch stehen Augmented Reality und Social Recruiting in den Kinderschuhen, doch aufgrund des Fachkräftemangels „springen immer mehr Kandidaten auf den Zug auf“. Sowohl Employer als auch Bewerber befinden sich auf einer grünen Spielwiese – auf beiden Seiten fehlt es noch an der richtigen Strategie, mit dem Thema umzugehen. Und das macht es aktuell auch so spannend!

  • Früher hieß es: Wie bekomme ich als Bewerber die Aufmerksamkeit des Unternehmens?
  • Heute heißt es: Wie schaffe ich es, als Unternehmen die Aufmerksamkeit der Bewerber zu gewinnen?

Das Unternehmen muss auf die möglichen Bewerber zugehen. Die Bewerber sind die High Potentials der Generation Digital Natives. Die Human Resources-Abteilung muss zuerst die Wunschkandidaten finden. Nachdem ein passender Bewerber gefunden ist, wird eine Nachricht mit persönlicher Ansprache mittels Augmented Reality-Technik erstellt. Diese audio-visuelle Nachricht geht via Facebook-Message, Tweet oder Google+ an den Kandidaten raus. „So simple, so true.“

Es steckt viel Potential hinter diesen Anwendungen. Wichtig ist hierbei die Definition der strategischen Ziele, die Analyse des Ist-Zustands und wie mit dem Einsatz einer Augmented Reality gepaart mit Social-Recruiting-Anwendung die Ziele im Soll-Zustand aussehen sollen. Wer auch in Zukunft als High Potential Employer gelten will, muss sich heute um die Ansprache seiner Fachkräfte von morgen kümmern!

Zwei schöne Videos möchte ich euch noch mit auf den Weg geben:

Social Recruiting im Jahr 2013

 Augmented Reality – die Zukunft der Kommunikation

 

Autor

247GRAD Team

247GRAD Team

Dieser Blogeintrag stammt von einem anonymen 247GRAD-Mitarbeiter

Kommentare

Andreas Müller . 23.07.2013 . 15:32

Ein interessanter Artikel! Ich habe sogar Fakten gefunden, wie viele Menschen mit dem neuen Trend etwas anfangen können: http://www.headhunter-light.de/was-ist-augmented-reality-recruiting-4-0/
Man kann also mit dieser innovativen Personalgewinnnungsstrategie bisher nur einen kleinen Teil der potenziellen Bewerber erreichen… ob sich da der Aufwand lohnt?

Kommentieren

Vielen Dank, {{inputName}}!

Wir prüfen deinen Kommentar und veröffentlichen ihn in Kürze hier im Blog.

247GRAD

Kommunikation braucht Dialog.
Schreiben Sie uns!