Menü von 247GRAD

28.08.2013 . Social Media Marketing . Lars Ofterdinger

Neue Facebook Promotion Guidelines – Gewinnspiele nun auch auf der Timeline erlaubt

Seit gestern Abend steht die Social Media Marketing Welt nicht mehr still. Grund: Facebook änderte seine Promotion Guidelines. War es vorher nur erlaubt Gewinnspiele und andere Promotion-Inhalten über eine separate App auf der Facebook Page zu kommunizieren, ist nun quasi alles erlaubt. "Alles" heißt in diesem Fall, dass Facebook nun genau das abgesegnet hat, was wir alle so hassen: "Like dieses Bild um ein iPad zu gewinnen!" ist nun nicht mehr nur nervig, sondern auch noch Facebook konform.

Auf Facebook teilen
Auf Facebook teilen
Auf Facebook teilen
Auf Facebook teilen
Auf Facebook teilen

Seit gestern Abend steht die Social Media Marketing Welt nicht mehr still. Grund: Facebook änderte seine Promotion Guidelines. War es vorher nur erlaubt Gewinnspiele und andere Promotion-Inhalten über eine separate App auf der Facebook Page zu kommunizieren, ist nun quasi alles erlaubt. „Alles“ heißt in diesem Fall, dass Facebook nun genau das abgesegnet hat, was wir alle so hassen: „Like dieses Bild um ein iPad zu gewinnen!“ ist nun nicht mehr nur nervig, sondern auch noch Facebook konform.

Aber noch mal von vorne.

Promotionen sind ja auf Facebook gang und gäbe. Bisher waren die Voraussetzungen für eine Facebook konforme Durchführung, dass die Promotion in einer eigenen App auf der Facebook-Seite installiert werden musste. Außerdem durften bisher keine Facebook-Funktionen, also Like, Share oder Kommentare, für die Gewinnerermittlung benutzt werden. Zusätzlich musste auf jeder Seite der Promotion klar kommuniziert werden, dass Facebook nichts mit dessen Durchführung zu tun hat.

Was hat sich geändert?

  • Es ist nicht mehr zwingend notwendig Gewinnspiele innerhalb von Applikationen durchzuführen
  • Promotionen dürfen nun offiziell auf der Timeline von Unternehmensseiten, allerdings immer noch nicht auf der Seite von Nutzern stattfinden. Genauer gesagt: Unternehmen dürfen nun Preise unter allen likenden oder kommentierenden Personen verlosen, oder das Schreiben von Nachrichten an die Unternehmensseite zur Voraussetzung machen. Das Teilen oder Posten von Inhalten auf der Pinnwand der Nutzer ist allerdings immer noch tabu!
  • Das Markieren von Nutzern auf einem Bild oder in einem Video ist nicht zulässig für Promotion
Zur besseren Erläuterung des Guideline Updates wurde außerdem ein Whitepaper mit einer Zusammenfassung der Neuerungen und einer FAQ veröffentlicht. Diese ist hier zu finden.

Das Ende der Facebook Apps?

Ganz klar: Nein! Dafür gibt es zwei ausschlaggebende Gründe:

1. Zwar sind nun ein Großteil der Promotionen und Gewinnspiele  Facebook konform, allerdings stoßen sie immer noch an die Grenzen des deutschen Rechts! Da können Unternehmen noch so sehr mit AGBs und was auch immer rumfuchteln, da kommen sie nicht dran vorbei! Konkret geht es unter anderem um Folgendes:

  • Es muss klare Teilnahmebedingungen geben. Diese müssen zum Beispiel eine Teilnahmefrist, Datenschutzhinweise und Termine der Gewinnerermittlung beinhalten. Das ist ja soweit auch noch alles in einem Facebook Post unterzubringen. Knifflig wird es nur, weil die Nutzer den Teilnahmebedingungen auch explizit zustimmen können sollen. Ein „Mit eurem Like stimmt ihr den Teilnahmebedingungen zu!“ darf man wohl wieder getrost als Grauzone beschreiben.
  • Die Namen der Gewinner dürfen nicht veröffentlicht werden. Ok, mit abgekürzten Namen wie „Lars O.“ haut es zwar wieder hin, aber trotzdem fehlt es hier ggf. etwas an Eindeutigkeit. Zusätzlich habt ihr evtl. gar nicht die Chance den Namen des Gewinners herauszufinden. Zum Beispiel ist es gar nicht so ohne Weiteres möglich, die Namen aller likenden Personen unter einem Bild herauszufinden.
  • Der Hinweis, dass Facebook nicht beteiligt ist, ist immer noch notwendig! Natürlich kann man diesen Hinweis auch in das jeweilige Posting schreiben. Dass darunter allerdings die Attraktivität des Postings leidet, muss wohl nicht weiter erwähnt werden.
  • uvm.

2. Applikationen sind und bleiben die attraktivere und professionellere Lösung! Natürlich gibt es auch Best Practice Beispiele für eine gelungene Promotion (siehe Screenshot) über die Unternehms-Pinnwand, aber eine eigenständige Applikation bietet doch einiges an Möglichkeiten, welche ein Posting nicht leisten kann.

  • Gestaltung: Facebook Applikationen können in ihrem Aussehen frei gestaltet werden. Die grafische Gestaltung ist vor allem für Firmen mit einem strikt gehaltenen CI von Vorteil.
  • Mechanik: Ein „Like und Kommentiere“ ist zwar aus Sicht der Nutzer sehr komfortabel, einen wirklich ausgestalteten und clever konzipierten Contest, ersetzt diese Art und Weise allerdings nicht. Vor allem Unternehmen, die sich wünschen, dass sich die Teilnehmer mit ihrem Produkt auseinandersetzen, sollten auf eine Applikation zurückgreifen.
  • Open Graph: Der Facebook Open Graph bietet Unternehmen die Möglichkeit, zusätzliche Viralität für ihre Promotion zu erhalten. So könnte beispielsweise bei einem „klassischen“ Picture Contest, die Meldung „Peter hat beim XY Picture Contest für einen Nutzer abgestimmt“ Peters Freunden angezeigt werden, wenn dieser beim Picture Contest teilgenommen hat.
  • Rechtssicherheit: Nach wie vor können nur Applikationen volle Rechtssicherheit garantieren! (s.o.)

Fazit

Naja, wahrscheinlich hat man im Laufe des Artikels schon gemerkt, dass ich nicht unbedingt froh über die Umstellung der Promotion Guidelines bin. Zum einen natürlich aus professioneller Sicht, verdienen wir hier doch unser täglich Brot mit Facebook Applikationen, zum andere aus der Sicht des Facebook-Otto Normalnutzers, der einfach nur ENDLICH mal wieder qualitative Inhalte in seiner Timeline sehen will, ohne ständig überall diesen Haken bei „In den Neuigkeiten anzeigen“ entfernen zu müssen.

Firmen ist es nun „erlaubt“ Quick & Dirty Gewinnspiele durchzuführen. Inwieweit das allerdings auch von großen Firmen im Zuge einer ganzheitlichen Marketing Strategie genutzt wird bleibt wohl fraglich. Natürlich auch hinsichtlich der Rechtskonformität. Zwar ist nicht zu erwarten, dass der deutsche Staat jetzt mit Horden von Gesetzeshütern durch die Facebook-Lande zieht, im Hinterkopf sollte man diesen Fakt aber allemal behalten!

Auch hinsichtlich der so oft propagierten Verbesserung der Qualität des Newsfeeds schießt sich Facebook hier wohl selbst ins Bein! Ich bin gespannt, wie ein Optimierungsalgorythmus mit der Masse an Like & Share-Gewinnspielen umgeht, die auf diese Lockerung der Promotion Guidelines folgen könnten.

Also abschließend ein kleiner Appell an Herrn Zuckerberg & Co: Schafft klare Grenzen! Guckt euch den Markt des Social Media Marketings an, der momentan existiert und wie Unternehmen damit umgehen. Schafft definierte Regelungen, die für Facebook kontrollierbar und für die Nutzer einhaltbar sind. Dann sind wir alle glücklich und zufrieden. Und danach können wir uns ja wieder dem Weltfrieden widmen.

Was ist eure Meinung?

Ist die Lockerung sinnvoll oder quatsch? Wir freuen uns über jede Meinung in den Kommentaren!

Autor

Lars Ofterdinger

Lars Ofterdinger
Head of Marketing

Kommentare

Jigga . 29.08.2013 . 15:04

sinnvoll! spart Geld im Unternehmen!

Kommentieren

Vielen Dank, {{inputName}}!

Wir prüfen deinen Kommentar und veröffentlichen ihn in Kürze hier im Blog.

247GRAD

Kommunikation braucht Dialog.
Schreiben Sie uns!