15. Juli 2014

Guerilla Marketing Case: Beck’s Music Posters

Lars Ofterdinger Author: Lars Ofterdinger Kategorie: Marketing

Klar, Musik ist schon immer ein essenzieller Bestandteil von Marketing gewesen. Dass Musik allerdings auch Einzug in vermeintlich klassische Print Werbung hält, ist neu.

Genau das ist der Ansatz der Kampagne, die Beck’s Im Zuge des „Music Month“ (Mai) in Neuseeland an den Start gebracht hat. Dreh- und Angelpunkt der Kampagne waren die „World’s First playable music posters“, also die ersten Poster, mit denen man auch Musik abspielen kann. Über die Music Posters konnten Fußgänger in den Straßen Neuseelands 10 neue Songs von 10 verschiedenen neuseeländischen Musikern anhören, und über die auf den Postern aufgemalten Knöpfen sogar ihre eigenen Remixes kreieren.

Becks-Beer-Playable-Poster-1-640x328

Eingebettet waren die Music Posters in eine Kampagne mit sozialem Hintergrund. Die über die Poster abspielbaren Songs, standen zum Download bereit und die Poster wurden im Anschluss an den Music Month versteigert und die dadurch generierten Erlöse gespendet. Zusätzlich änderte Beck’s für den Kampagnenverlauf das Flaschenlabel um sich auch das Produkt äußerlich an die Kampagne anzupassen.

Natürlich wurde im Zuge dieser Guerilla Aktion auch ein Video produziert, damit man diese Aktion auch außerhalb Neuseelands für Promotion Zwecke nutzen kann.

E-Mail


comments powered by Disqus