Menü von 247GRAD

Corporate Blog Guide – Wie eure Marke mit einem Unternehmensblog sichtbarer wird Corporate Blog Guide: Jetzt herunterladen

11.08.2021 . Design & Development . Thomas Christian Busenkell

Der Kreativ-Express rollt wieder: 3 1/2 Methoden, die Kreativität fördern

4 Kreativitätstechniken haben wir in unserem vorherigen Artikel vorgestellt. Hier haben wir weitere 3 1/2 Techniken für dich, die für dich eine warme Dusche sind. Stell dich jetzt darunter und genieße den ausgiebigen Kreativitätsregen, der dich erfrischt … und viele spannende Anregungen liefert.

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Per WhatsApp versenden
Auf Reddit teilen
Per E-Mail teilen

Fassen wir nochmal kurz zusammen, was wir bereits auf der Reise ins Kreativland gelernt haben: Kreativität begegnet uns in allen Bereichen und ist ein entscheidender Faktor, um Innovationen zu entwickeln. Außerdem ist Kreativität nichts besonderes, denn jeder Mensch kann kreativ denken. Und – das ist vielleicht sogar der wichtigste Aspekt: Kreativität fördern macht einfach Spaß.

In meinem ersten Beitrag zum Thema Kreativität habe ich dir einen kleinen Einblick gegeben, was Kreativität bedeutet und meinen inoffiziellen Heiratsantrag an Kirby Ferguson formuliert. Der zweite Beitrag hat dir vier Werkzeuge an die Hand gegeben, mit denen sich Kreativität fördern lässt. Natürlich können wir keinen Werkzeugkasten mit nur vier Tools befüllen, darüber lacht doch jede*r Hobbymechaniker*in. Also, wenn du noch immer nicht genug hast und diese Zeilen hier liest, mach‘ dich bereit. Der Kreativ-Express rollt weiter, nächste Haltestelle: Innovation. Starten wir direkt mit Kreativitätstechnik Nummer 5!

5. Reizwörter

Probleme lösen ohne Problem? Genau das steht im Fokus der nächsten Methode, mit der du deine Kreativität fördern kannst. Im kontinuierlichen Content Marketing existiert oft keine konkrete Problemstellung. Stattdessen fällt es einfach irgendwann schwer, neue Ideen zu entwickeln, weil man das Gefühl hegt, dass zu einem bestimmten Thema bereits alles gesagt wurde und die Ideen ausbleiben. Aber okay, im weitesten Sinne ist das auch eine Problemsituation, die es zu lösen gilt.

So funktioniert’s:

Schritt 1: Auch ohne „Problem“ müssen wir in dieser Kreativitätstechnik ein Ziel formulieren. Für unsere fiktive Maccaroni-Factory definieren wir das Ziel: „Welche Schwerpunkte können wir in der Weiterentwicklung des Produkts ausreizen?“

Schritt 2: Als Nächstes werden entsprechende Reizwörter gebraucht, um diese Frage zu bearbeiten. Diese Wörter müssen überhaupt keinen Kontext zu dem eigentlichen Produkt oder Ziel haben. Woher du diese Wörter generierst ist ebenfalls vollkommen frei. Ganz egal, ob du das Lexikon aufschlägst oder eine zufällige Wikipedia-Seite aufrufst – der Auswahl sind keine Grenzen gesetzt. Ich habe als Beispiel die zufällige Wikipedia-Seite der Maisspindel aufgerufen.

Schritt 3: Alle Teilnehmer*innen schreiben vollkommen unbefangen ihre Assoziationen zu einem oder mehreren Reizwörter auf. „Was sind deine Gedanken zur Maisspindel?“

  • Viele kleine einzelne Körner wachsen an einer Schote
  • So viel essen wie und wann ich möchte
  • Hat eine weiche Schale zum Schutz der Körner

Schritt 4: Diese Gedanken werden nun adaptiert auf unser Produkt.

  • Nudeln an einem Kolben anordnen als Snack unterwegs
  • Anordnung so, dass es wieder einfach verschließbar ist
  • Verpackungsdesign als Schutz zum Wiederverwenden und Verstauen

So einfach haben wir mit der Reizwort-Methode Maccaroni-To-Go entwickelt. Zumindest die Grundidee. Natürlich folgen von diesem Punkt aus zahlreiche weitere Schritte und Abwägungen, bis eine Produktinnovation auf den Markt kommt. Oft kommt es auch gar nicht zustande, denn die Reizwörter führen oft zu sehr abstrakten und teilweise ungeeigneten Entwicklungen, die einfach keinen Sinn ergeben.

6. Kopfstand

Oft fällt es Menschen leichter, etwas zu kritisieren, anstatt mit positiven Lösungen um die Ecke zu kommen. Diesen Umstand macht sich die Kopfstand-Methode zu Nutze. Keine Sorge … du musst keinen akrobatischen Akt in dieser Kreativitätstechnik vollziehen. Mit der Kopfstand-Methode lässt sich Kreativität fördern, indem sie die vorgestellten Techniken umkehrt: Statt darüber nachzudenken, was das Produkt oder einen Sachverhalt verbessern könnte, ist der Ansatz in dieser Technik, sich das schlimmste Szenario auszumalen. Am Beispiel unserer Maccaroni-Factory würde die Fragestellung nicht heißen: „Wie können wir den Geschmack unserer Maccaroni verbessern?“, sondern „Was können wir tun, um den Geschmack unserer Maccaroni zu verschlechtern?“

Das klingt erstmal absurd, aber die Kopfstand-Methode bedient sich einer Fähigkeit, die vielen Menschen leicht fällt: Fehler und Probleme zu erkennen. Statt zu versuchen, das beste Ergebnis zu entwickeln, zielt die Technik darauf ab, Schwierigkeiten und Hürden zu erkennen und daraus mögliche Lösungsansätze zu ziehen. Der Lösungsweg wird quasi auf den Kopf gestellt. So erklärt sich auch der Name. Diese Methode zählt wohl zu den kuriosen Kreativitätstechniken, die du anwenden kannst. Aber dieser ungewöhnliche Ansatz bringt oft hervorragende kreative Impulse hervor.

Abbildung: Diagramm zur Kopfstand-Methode mit der sich Kreativität fördern lässt

Kreativitätstechniken: die Kopfstand-Methode

7. Kribbeln im Kopf

Keine Sorge, ähnlich wie in der Kopfstand-Methode, ist der Titel dieser Kreativitätstechnik etwas irreführend. Eines kann ich dir vorweg schon sagen: Nein, du musst nicht zum Arzt. Kribbeln im Kopf ist der Titel des Buches von Mario Pricken, das sich ganz schnell einen Platz in den Herzen vieler Kreativtrainer*innen gesichert hat – so auch in meinem. Der Autor führt in seinem Werk sehr nachvollziehbar aus, wie Kommunikation genauen Mustern und Schemen folgt. Diese zu kennen kann dir sehr helfen, eine Idee zu generieren, zu bewerten und sie schlussendlich auch auszuführen. Das E-Book ist derzeit gratis auf seiner Seite erhältlich und jede Minute Lesezeit wert.

Jetzt lesen Kreativitätstechniken 1–4

7 ½. Kreativität spielen

Die bisher vorgestellten Techniken, die Kreativität fördern, haben eine zentrale Gemeinsamkeit: Sie definieren ein Ziel, das es zu erreichen gilt. Das klingt nach wenig Spaß und viel mehr nach Arbeit. Aber vertraue mir, wenn ich dir sage: Es macht tatsächlich Spaß, Probleme zu lösen. Es macht Spaß, sich in der Walt-Disney-Methode als Träumer*in zu inszenieren oder einen mentalen Kopfstand zu vollführen. Kreativ sein macht wahnsinnig viel Spaß. Selbst, wenn du gerade kein Problem vor Augen hast, welches du lösen möchtest, gibt es zahlreiche Techniken und Spiele, die deine Kreativität fördern und deinen Kreativ-Muskel trainieren und so in Schuss halten:

Creative Sessions

Wenn du lieber spielerisch (alleine oder in einem Team) dem Konzept von „Kribbeln im Kopf“ folgen willst, hat Mario Pricken bereits die passende Alternative für dich. Denn manchmal braucht es auch kein dickes Buch, sondern nur eine gute Frage, um eine geniale Idee zu entwickeln. Mit den „Creative Sessions“ hat Mario Pricken sein Konzept auf 96 Fragestellungen adaptiert und eine Box zusammengestellt, die dir dabei helfen kann, Out-of-the-box zu denken.

Abbildung zu Kreativität fördern: Screenshot des Kartenspiels Creative Sessions

Kreativitätstechniken: die „Kribbeln im Kopf“-Methode

Storycubes

Wenn du auf Storytelling stehst, wirst du auch die Rory’s Story Cubes lieben. Denn genau darum dreht sich dieses kleine kreative Spiel: Geschichten. Um genauer zu sein, um Geschichten zu erzählen und zu erfinden. Das Spiel ist so einfach wie es kreativ ist und kann mit beliebig vielen Menschen gespielt werden. Entscheidend ist nicht die Anzahl der Teilnehmer*innen, sondern die Anzahl der Würfel. Denn statt Augenzahlen befinden sich auf den Story Cubes verschiedene kleine Piktogramme. Diese Bilder auf den Würfeln können alles sein: eine Aktion, ein Gesichtsausdruck, oder ein simples Objekt wie z. B. ein Stein. Diese bilden die Grundlage der zu erzählenden Geschichte. Das Spielprinzip ist dabei ganz einfach: Du schnappst dir ein paar Würfel, lässt sie einmal rollen und fängst anhand der Bilder auf den geworfenen Würfeln an, eine Geschichte zu erzählen.

Story Cubes sind nicht nur ein lustiges Spiel, sondern eine hervorragende Lernhilfe, um spontane Kreativität zu versprühen. Das Konzept wird sogar in vielen Kinderklassenzimmern, Universitäten und Instituten als Lehrmittel benutzt.

Dixit

Ähnlich wie die Story Cubes bietet das Spiel Dixit ein hohes Kommunikationspotenzial. Das von dem Kindertherapeuten Jean-Loius Roubira erfundene Spiel fördert durch seine originelle Idee und das Spielprinzip den Austausch von Emotionen in Assoziation mit gemalten Bildern. Das klingt erstmal komplizierter als es ist. Denn Dixit ist sehr simpel: Jede*r Mitspieler*in erhält zu Beginn sechs Karten. Wer an der Reihe ist, nennt einen Begriff, ein Wort, einen Satz oder ein Zitat passend zu einer seiner Karten und legt diese verdeckt in die Mitte. Die übrigen Mitspieler*innen suchen aus ihren Karten eine aus, die sie am stärksten mit dem genannten Begriff assoziieren und legen diese ebenfalls verdeckt in die Mitte. Anschließend wird gemischt und geraten, welche Karte von dem oder der Erzähler*in gelegt wurde.

Abbildung zu Kreativität fördern: Screenshot des Spiels Dixit

Hohes Kreativitätspotenzial: das Spiel Dixit

Die Spielmechanik von Dixit fordert nicht nur die Mitspieler*innen zu einer Art des Nachdenkens auf, die sonst nicht gefordert wird, sondern zwingt dich regelrecht dazu, dich mit den Gedanken und kreativen Ideen deiner Mitmenschen auseinander zu setzen. Wer daran keine Inspiration findet, hat vielleicht Spaß an den Bildmotiven von Marie Cardouat, die in echter Handarbeit gezeichnet sind.

Lesetipp: Wie geht eigentlich Kreativität

Kreativität fördern: Challenge accepted?

Das sind natürlich nicht alle Methoden um Kreativität zu erzeugen. Es gibt unzählige Techniken und Kombinationen (Grüße an Kirby Ferguson) verschiedener Methoden, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Ein Rezept, welches für alle Situationen funktioniert und immer gleich angewendet werden kann, gibt es nicht. Aber das ist etwas Positives, denn jede neue Herausforderung ist ein neues Ausprobieren und Re-Kombinieren von Methoden, Gedanken und Werkzeugen.

Ich hoffe sehr, dass deine Gedanken nach diesen drei Beiträgen nun nur so vor Kreativität sprudeln. Solltest du eine konkrete Frage zu einem Thema haben, würde ich mich sehr freuen, dir diese zu beantworten. Oder du hast noch immer nicht genug und forderst vehement weitere Kreativitätstechniken … Lass es mich in den Kommentaren wissen oder melde dich gern bei uns.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Vielen Dank, {{inputName}}!

Wir prüfen deinen Kommentar und veröffentlichen ihn in Kürze hier im Blog.

247GRAD

Kommunikation braucht Dialog.
Schreiben Sie uns!

247GRAD Update
kostenlos abonnieren

Melde dich für das 247GRAD Update an und du bekommst jeden Montag das Neueste aus dem digitalen Marketing. Trage einfach deine E-Mail-Adresse ein: