Menü von 247GRAD

13.08.2014 . Allgemein . Lars Ofterdinger

4 Tools, die euch das Leben mit mehreren Geräten erleichtern

Wie man über mehrere Devices verteilt arbeitet und die Geräte sinnvoll verknüpft

Auf Facebook teilen
Auf Facebook teilen
Auf Facebook teilen
Auf Facebook teilen
Auf Facebook teilen

Ein Problem, mit dem ich mich ständig konfrontiert sehe, ist der Austausch von Dateien, Medien und Links zwischen meinen Geräten. Der eine Rechner steht auf der Arbeit, der zweite zu Hause, ein Netbook für unterwegs, ein Smartphone sowieso und irgendwo verstaubt auch noch ein Tablet. Eine Menge Geräte die ich alle (mehr oder weniger) zum Konsum und zur Publikation von Inhalten nutze. Das Problem dabei: Wie erstelle ich aus, beispielsweise einem gelesenen Blogpost einen Task, den ich am besten auch auf anderen Geräten ebenfalls wieder abrufen kann, oder wie speichere ich den Link, um den Post auf einem anderen Gerät fertig zu lesen. Ok, Apple-Jünger werden bei diesem Problem wahrscheinlich gerade dank iCloud müde mit dem Mundwinkel zucken, aber auch hier gibt es sicherlich einige Helfer, die das Arbeiten mit verschiedenen Geräten vereinfachen.

Im Folgende zeige ich euch ein paar Tricks und Tools, die euch vielleicht ebenfalls helfen, eure Arbeit auf diversen Geräten zu synchronisieren und zu optimieren.

Von Links zu Tasks

Als Blogger kennt man es definitiv: Man scrollt auf dem Smartphone durch seine Facebook– oder Twitter–Timeline und stößt auf ein Video oder eine Infografik die danach schreit in einem Post verarbeitet zu werden. Aber am Smartphone bloggen? Wohl eher nicht! Aber wie speichere ich mir den Link so zwischen, dass ich, sobald ich wieder am heimischen PC sitze, an ihn erinnert werde?

Meine Lösung dafür: Wunderlist. Nachdem ich mich durch diverse Task-Applikationen und Web-Dienste durchprobiert hatte, viel meine Wahl letztlich auf das Tool der Berliner 6Wunderkinder. Kein überladenen Funktionen, ein klares Design und Erreichbarkeit von allen Geräten dank nativer– und Web–App. Durch verschieden Task–Listen bleibt außerdem die Übersicht gewahrt. So kann das Tool gleichzeitig für professionelle und private ToDos herhalten.

Spread the word

Gleiches Setting: Man stößt über irgendeinen Kanal auf einen Link, ein Bild oder Video und möchte dies gern über seine sozialen Netzwerke verbreiten. Man könnte jetzt natürlich hingehen und den Link über jede einzelne App der jeweiligen Netzwerke teilen, da gibt es allerdings definitiv bessere Alternativen. Unter den diversen Publishing–Tools, die es mittlerweile gibt, hat sich für mich in der Vergangenheit vor allem Buffer bewährt. Sogar in der gratis Version bietet das Tool schon die Möglichkeit drei Social Media Channel einzubetten, was für viele private Anwender wahrscheinlich schon genügen dürfte.

Alles auf allen Geräten

Ein Dienst, den ich erst seit Kurzem, aber dafür mit großer Begeisterung nutze ist Pushbullet. Das System ist recht einfach. Über eine Browser–Erweiterung kommuniziert Pushbullet mit den nativen Apps auf Smartphones oder Tablets. Der Pushbullet Account registriert dabei, auf welchen Geräten die Erweiterung beziehungsweise die Applikation angelegt ist. Finde ich nun auf meinem Tablet beispielsweise eine interessante Website, oder möchte ein Bild auf einem anderen Gerät haben, kann ich diese über den Dienst einfach zwischen den verschiedenen Installationen von Pushbullet verschicken. Wie genau das dann aussieht, zeigen euch am Besten die Macher in ihrem Produktvideo.

Das Internet automatisiert

Natürlich ist es stressig auf allen Portalen, Shops und Webseiten nichts zu verpassen. Umso besser ist es, wenn einem kleine Helfer etwas zuarbeiten, sodass man nicht alles alleine machen muss. Für mich deswegen schon ein langer Begleiter: ifttt (oder: if this than that). Wie der Titel des Dienstes schon verrät automatisiert ifttt einzelne Workflows. Der Benutzer kann sich bei ifttt mit seinen verschiedenen Diensten registrieren, so dass ifttt Funktionen dieses Dienstes automatisiert abrufen und verwenden kann. Mit „Rezepten“ können Workflows gestaltet werden. Kai hat ifttt und Mitstreiter Zapier bereits ausführlich im Blog vorgestellt.

Hier eine kleine Auswahl an Rezepten, die bei mir zum Einsatz kommen:
IFTTT Recipe: Newly starred emails create a note with a link to your first attachment connects gmail to evernote

IFTTT Recipe: Add row to spreadsheet from PayPal receipt. connects gmail to google-drive

IFTTT Recipe: Backup new files placed in a specific Dropbox folder to Google Drive. connects dropbox to google-drive

Habt ihr noch Tools, die unsere kleine Auswahl erweitern können? Wir sind gespannt, was ihr macht um euern Alltag mit verschiedenen Devices geschickter zu gestalten.

Autor

Lars Ofterdinger

Lars Ofterdinger
Head of Marketing

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentieren

Vielen Dank, {{inputName}}!

Wir prüfen deinen Kommentar und veröffentlichen ihn in Kürze hier im Blog.

247GRAD

Kommunikation braucht Dialog.
Schreiben Sie uns!